Kunstuniversität Graz bietet zwei neue Doktoratsprogramme an

Kunstuniversität Graz bietet zwei neue Doktoratsprogramme an

erstellt am 22. Juli 2009

Erstmals in Österreich künstlerisches Doktorat „Dr. artium“ eingeführt

Ab 1. September werden an der Kunstuniversität Graz (KUG) eine künstlerische und eine wissenschaftliche Doktoratsschule eingerichtet. Sie betreiben die in Anlehnung an europäische Entwicklungen nunmehr sechs Semester umfassenden neu konzipierten Doktoratsstudien. Neben dem Ph.D.-wertigen wissenschaftlichen Doktoratsstudium wird an der KUG erstmals in Österreich der „Dr. artium“, das künstlerische Pendant dazu, eingeführt.

"Künstlerisches Tun generiert Wissen" – aus dieser Einsicht heraus wurde das im deutschsprachigen Raum einzigartige künstlerische Doktoratsstudium „Dr. artium“ konzipiert. Charakterisiert ist es durch das ständige Zusammenwirken von künstlerischem Tun, also Interpretation bzw. Produktion, und wissenschaftlicher Reflexion, im österreichischen Universitätsgesetz als "Entwicklung und Erschließung der Künste" bezeichnet. Die produktiven Synergien, die aus der wechselseitig sich durchdringenden und bereichernden Wirkung von künstlerischer und wissenschaftlicher Tätigkeit resultieren, generieren dabei eine neue Methode der Erkenntnisgewinnung. Im internationalen Kontext als "artistic research" bezeichnet, steht sie gleichberechtigt neben der wissenschaftlichen Forschung.

"Das ´Dr. artium´-Programm wendet sich als Exzellenzstudium an Persönlichkeiten, die bereits auf eine substantielle künstlerische Laufbahn verweisen können und ihr Schaffen durch künstlerisch-wissenschaftliche Reflexion („artistic research“) weiter entwickeln wollen", erklärt der neu berufene Leiter der künstlerischen Doktoratsschule, KUG-Professor Ulf Bästlein. Die Doktorarbeit besteht aus einem künstlerisch-wissenschaftlichen Projekt (schriftliche Dissertation und Dokumentation künstlerischer Tätigkeit). Als Early Stage Artists können die DoktorandInnen in den Universitätsbetrieb eingegliedert werden und so die optimalen Voraussetzungen für den Eintritt ins Berufsleben erhalten.

Wissenschaftliches Potenzial zur Geltung bringen

Die wissenschaftliche Doktoratsschule, zu deren Leitung KUG-Professor Gerd Grupe bestellt wurde, besorgt die Betreuung und Ausbildung der Studierenden im wissenschaftlichen Doktoratsstudium. Sie hat zur Aufgabe, das wissenschaftliche Potenzial der KUG durch Vernetzung von ForscherInnen sowie durch effektiven Einsatz von Ressourcen bestmöglich zur Geltung zu bringen und die Heranbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses, der als Early Stage Researchers am Universitätsbetrieb teilhaben wird, nachhaltig zu fördern.

An beiden Doktoratsschulen werden für die Betreuung der DoktorandInnen auch externe und internationale GutachterInnen herangezogen. Zudem vergibt die KUG ab dem Wintersemester 2009/10 für herausragende KandidatInnen Dissertationsstipendien.

Informationen: doktoratsschulen(at)kug.ac.at

Allgemeine Presseinformationen:

Lic. Katrin Hammerschmidt, Tel. 0316/389-1152, E-Mail: presse(at)kug.ac.at


Downloads:

Presseaussendung Doktoratsschulen 37 KB, doc


Kommentare:

Kunst ist Leben. Lebenskunst.

That takes us up to the next level. Great positng.


Kommentar verfassen:

* - Pflichtfeld

*

*
*

*