Shakespeares "Wie es euch gefällt" im Burggarten

Foto-Credit: KUG/Wenzel
Fotos | Videos | 1 von 3 | weiter >

Shakespeares "Wie es euch gefällt" im Burggarten

erstellt am 06. Juni 2012

eine Koproduktion des Landes Steiermark mit dem Institut Schauspiel der Kunstuniversität Graz

Ein Titel, dessen Anspruch es einzulösen gilt!

Wie schon in den Jahren 2006 - 08 bietet das Land Steiermark den Studierenden des 2. Jahrgangs des Instituts Schauspiel an der KUG auch heuer wieder die Möglichkeit im Burggarten eine Shakespeare-Komödie aufzuführen. Diesmal ist es „Wie es euch gefällt“ des großen englischen Dramatikers, der  Hof und Wald als Spielorte liebte. In den Innenhöfen der Grazer Burg und dem Burggarten finden sie ihre reizvolle Entsprechung bei einer abendlichen Wanderung durch Raum und Zeit.

Zum Inhalt:
Wie immer bei dem großen Briten sind die Zeiten im Umbruch, neue Machthaber etablieren sich und verjagen die alten. In diesem Stück passiert das gleich dreimal:

Herzog Frederick vertreibt seinen Bruder, den alten Herzog und usurpiert dessen Thron; ein ärmerer Adliger Oliver seinen jüngeren Bruder Orlando einer kleinen Summe zu vererbenden Geldes wegen mit mehrfach versuchten Mordanschlägen und - als Dritte: der neue Herzog Frederick verweist seine Nichte Rosalind, die Tochter des alten Herzogs, frisch verliebt in jenen Orlando, des Hofes. Doch seine eigene Tochter Celia und der Narr Probstein schließen sich an. Alle treffen im Wald aufeinander.

Der Ardenner Wald fungiert als Utopia: Heruntergekommen, aber frei und glücklich, genießt der alte Herzog mit seinem kleinen, philosophisch getränkten Hofstaat ein Leben wie im Goldenen Zeitalter jenseits aller Verantwortung und nimmt den jungen Orlando bei sich auf. Dieser pickt an alle Bäume des Waldes poetische Seufzer seiner Liebe zu Rosalind. Sie verkleidet sich der eigenen Sicherheit wegen als Knabe und unterzieht Orlando und sich selbst witzig-härtester Liebesprüfungen durch Rollenspiele, bis sie einander gewiss sind. Bei Schäferinnen und Schäfern, Bäuerinnen und Bauern sorgt Rosalind für nicht geringe Verwirrung, bis sich schließlich vier Paare finden, in denen sich Freund und Feind, Narr und Bäuerin, Hoch- und Landadel querbeet vereinigt sehen. Eine neue Utopie? Eine Lösung auf Zeit?

Man wird sehen.

Es spielen: Die Studierenden des 2. Jahrgangs des Instituts Schauspiel
Inszenierung: Prof. Axel Richter
Ausstattung: Sara Burchia und Johanna Ralser, Studierende am Institut Bühnengestaltung
Dramaturgie: Hanna Rohn, Studierende der Theaterdramaturgie
Musik: Sandy Lopicic und Studierende

Premiere: 20. Juni 2012 um 20.30 Uhr im Burgarten
Weitere Vorstellungen: 30. Juni, 2., 4., 5. Juli 2012, jeweils um 20.30 Uhr

Eintritt frei!


Text: Institut Schauspiel




Kommentare:

Kommentar verfassen:

* - Pflichtfeld

*

*
*

*