European Youth Chamber Orchestra of Styria

European Youth Chamber Orchestra of Styria 
Ensemble Graz-St. Petersburg, Dirigent: René Staar
Wolfgang Amadeus Mozart, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Hugo Wolf, Arnold Schönberg
2000 (Vol. 18, 1 CD)


Das heute „European Youth Chamber Orchestra of Styria“ genannte Ensemble hat 1995 seine Arbeit mit einer Zusammenarbeit mit Studierende des Konservatoriums „Rimskij-Korsakow“ in St. Petersburg begonnen. „Ensemble Graz-St. Petersburg“ war damals auch die Bezeichnung dieses Kammerorchesters. Die Zusammenarbeit dauerte mit einer Probephase und einem Konzert pro Jahr vier Jahre lang. 1996 ist aus den Programmen der ersten beiden Konzerte eine CD mit Liveaufnahmen mit Werken von Bartók, Debussy, Wysocki und Schostakowitsch in der Reihe Klangdebüts erschienen. Die nun vorliegende CD bringt Programmteile aus den nachfolgenden Konzerten mit Kompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Hugo Wolf und Arnold Schönberg.
Pragmatisch gesehen sollen diese Klang-Debüts den studierenden jungen Musikerinnen und Musikern als Dokumente ihrer Leistungen für ihren Berufseintritt dienen, pädagogisch gesehen ist der Vorgang der Aufnahme ein heute wichtiger Teil der Ausbildung; ästhetisch-künstlerisch versuchen wir damit das spezifische Profil unseres Hauses durch die gewählten Programme und die Art des Musizierens zu präsentieren. Dabei legen wir Wert auf eine bewußte Auseinandersetzung mit den Texten der Musik, die Einführungskommentare der Booklets, zum Teil von Studierenden selbst gestaltet, geben davon Zeugnis. Zum Zwecke besseren Verstehens muss versucht werden, vom musikalischen Text zurück und über ihn hinaus zu fragen, dass er in unserer Zeit eine Gestalt des lebendigen Denkens erhält. Die musikalische Kultur – selbstverständlich nicht nur diese – sondern Kultur überhaupt, ist als ein lebendiges Ganzes zu begreifen und nicht als eine Ansammlung aus allerlei Vergangenheiten: ein In-sich-Verbundenes, das mit seiner Wirkung über die Jahrhunderte reicht.

Viel wurde und wird über das Österreichische in der Musik, über die österreichische Art des Musizierens, reflektiert und gesprochen. Sie ist ein Ergebnis der Überlappung verschiedener Idiome und Mentalitäten. Daraus kann, gerade wenn junge Menschen musizieren, im emphatischen Sinne ein Musik-Machen resultieren, in dem das Verhältnis der Erscheinungen zum Leben jenseits von Ideologie und Doktrinen verstehbar wird. Der Leiter des Ensembles, der Wiener Philharmoniker und Komponist René Staar, ein exzeptioneller Kammermusiker und Ensembleleiter, bringt dafür das geforderte Reflexionsniveau – wie aus dem hier abgedruckten Interview mit ihm zum Programm dieser CD hervorgeht – in das Musizieren ein. Es entsteht ein KÜNSTLERISCHES Musizieren, das aus heutiger Sicht den Namen verdient. Dass er in der Vielfalt seiner Tätigkeiten für diese Arbeit mit Studierenden eine Gastprofessur an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz mit großem Engagement wahrnimmt – dafür sei ihm herzlich gedankt.
Otto Kolleritsch, Rektor

Titelliste:

  • Wolfgang Amadeus Mozart
    Divertimento D-Dur KV 136
    Allegro [04‘10“], Andante [06‘04“], Presto [03‘05“]

  • Felix Mendelssohn-Bartholdy
    Streichersinfonie Nr. 10 h-Moll
    Adagio [02‘15“], Allegro [07‘29“], Piu presto [02‘02“]

  • Hugo Wolf
    „Italienische Serenade“ [09‘12“]
    Neufassung für Streichorchester von René Staar

  • Arnold Schönberg
    „Verklärte Nacht“ op. 4 [27‘04“]