SCAN V – Gerd Kühr

Gerd Kühr; Foto: Peter StrobldownloadFoto: Peter Strobl
Fotos | Videos | 1 von 1 |

SCAN V – Gerd Kühr

erstellt am 19. March 2019

Mittelpunkt der fünften Ausgabe der experimentellen Konzertreihe SCAN an der Kunstuniversität Graz ist das Ensemblestück „Revue instrumentale et électronique“ von Gerd Kühr. Die Raumkomposition wird am 28. März 2019 von Studierenden der PPCM Klasse des Klangforum Wien und Studierenden des IEM Graz einer musikalischen Rekontextualisierung unterzogen.

DO, 28.03.2019, 19.30 Uhr
MUMUTH, György-Ligeti-Saal
18.45 Uhr: MUMUTH-Lounge: Meet the Composer
(Ulla Pilz im Gespräch mit Gerd Kühr)

Als Ausgangspunkt für eine intensive Auseinandersetzung mit dem musikalischen Material dient in der fünften SCAN-Ausgabe das Stück „Revue instrumentale et électronique“ des KUG-Komponisten Gerd Kühr. Auf der Bühne stehen neben den Studierenden des KUG-Studiengangs „Performance Practice in Contemporary Music“ (PPCM) und Mitgliedern des Klangforum Wien auch Computermusik-Studierende des Instituts für Elektronische Musik und Akustik (IEM). Der vielschichtig experimentelle Abend wird von Gerd Kühr selbst dirigiert.

„Komponieren heißt für mich weniger Erfinden als vielmehr Finden. Entdecken von Vorhandenem, Vor-Geschriebenem, Vor-Verfasstem.“ (Gerd Kühr) www.gerd-kuehr.at


Das Programm und musikalische Ausgangsmaterial im Detail:

Gerd Kühr: Revue instrumental et électronique

Anton Webern: Satz für Streichtrio op. posth

György Kurtág: In Nomine – all´ ongherese (für Violine solo)

Pierre Schaeffer: Etude aux Chemins de Fer aus der Serie „Les Incunables“
(1948-1950), „Cinq Études De Bruits“

Christof Ressi: Ludium (Uraufführung)


Ausführende:


Studierende der Studienrichtung Performance Practice in Contemporary Music (PPCM)
Mitglieder des Klangforum Wien & Computermusikstudierende des IEM Graz
Dirigent: Gerd KÜHR
Scans: Andreas TRENKWALDER und Paul WOLFF

Eintrittskarten: Konzert-/Abendkassa, Zentralkartenbüro Graz (0316/830255)


Kommentare:

Kommentar verfassen:

* - required field

*

*
*

*