Take five - Die Lange Nacht der Musikuniversitäten

Das MUMUTH der Kunstuniversitaet Graz; Foto: Clemens NestroydownloadFoto: Clemens Nestroy
Fotos | Videos | 1 von 1 |

Take five - Die Lange Nacht der Musikuniversitäten

erstellt am 08. March 2017

Zum insgesamt zweiten Mal und erstmals in Graz sind alle fünf österreichischen „Musikuniversitäten“ in einer Langen Nacht zu erleben: „Take Five“ am 17. März an der Kunstuniversität Graz!

17. März 2017, 18.00 Uhr bis spätnachts
Kunstuniversität Graz, MUMUTH und Theater im Palais

Zum zweiten Mal findet die „Lange Nacht der österreichischen Musikuniversitäten“ heuer statt. Aus Anlass ihres 200-jährigen Jubiläums ist die Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Gastgeberin der eindrucksvollen Kooperation. Zu Gast sind am 17. März 2017 die Anton Bruckner Privatuniversität aus Linz, die Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, die Universität Mozarteum Salzburg, von der Take Five im Vorjahr aus der Taufe gehoben wurde, sowie die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Der eindrucksvolle Programmreigen umfasst neben Alter und Neuer Musik, Klassik, Jazz, Percussion, Akkordeon u.v.m. auch Schauspiel und Tanz. So eröffnet sich den Besucherinnen und Besuchern bei Take five nicht weniger als eine künstlerische Zusammenschau zur Zukunft der Musik- und Kulturnation Österreich.

An die hundert junge Künstlerinnen und Künstler bespielen die zentralen Räume der Grazer Kunstuniversität: den György-Ligeti-Saal und den Proberaum des MUMUTH – Haus für Musik und Musiktheater, sowie den Bühnenraum im Theater im Palais. Bis nach Mitternacht wird Programm geboten.

Drei Säle – fünf Musikuniversitäten: das Programm

Die Anton Bruckner Privatuniversität für Musik, Schauspiel und Tanz startet mit Barockmusik, es folgt Akkordeon Solo (Miloš Katanić ) und schließlich das Jazz-Quartett „I remember Art“.

Die Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien beginnt mit „steps.transcending“ und dem Baubo Collective: einer Verbindung von Livemusik (Violoncello, Harfe und Subgroßbassblockflöte) sowie zeitgenössischem Tanz. Es folgt Kammermusik von Aram Chatschaturjan und Georg Friedrich Haas, sowie die Schauspiel-Produktion „IMMUN“

Die Universität Mozarteum Salzburg verspricht „NEW MUSIC“ mit dem NEW PIANO TRIO, das ein Klaviertrio von Florian Willeitner (*1991) interpretiert, „CLASSIC“ mit PreisträgerInnen des Internationalen Mozartwettbewerbs Salzburg 2016, „RENAISSANCE“ mit dem Blockflötenconsort Mozarteum der Klasse Dorothee Oberlinger, „PERCUSSION“ mit Richard Putz (Multi-Percussion) und „THEATRE“ – eine Schauspiel-Performance der Klasse Amélie Niermeyer.

Die Universität für Musik und darstellende Kunst Graz legt als Gastgeberin mit Percussion los, es folgt eine Flötenperformance von Susanne Fröhlich, dann ausgefallene Kammermusik: zwei Sätze eines Streichoktetts von Dmitri Schostakowitsch. Denn Abschluss macht noch einmal Percussion mit Studierenden aus den Klassen Thomas Lechner und Ulrike Stadler.

>> Programm (Download)


Kommentare:

Kommentar verfassen:

* - required field

*

*
*

*