Back to overall view

Adventkonzert: Die zwölf Söhne Israels

Dirigent Josef M. Doeller; Foto: Johannes Gellner

Die biblische Geschichte von Jakob und seinen zwölf Söhnen berichtet vom Ursprung Israels – ein Stoff, der Kunstschaffende unterschiedlicher Genres immer wieder beschäftigt. Das traditionelle Adventkonzert der Kunstuniversität Graz nimmt am 8. Dezember Arbeiten von Thomas Mann und Marc Chagall zum Anlass, den Kirchenraum in Zusammenarbeit verschiedener Institute auf neue Weise zu nutzen. Die Ansätze von Mann und Chagall werden dabei eindrucksvoll in Klang und Bewegung umgesetzt.

created on:

So, 08.12.2019, 20.00 Uhr
Dom zu Graz


Unter dem Titel „Die zwölf Söhne Israels" stiftet das diesjährige Adventkonzert der Kunstuniversität Graz eine eindrucksvolle Begegnung mit berühmten Zeugnissen moderner Glaskunst. Symbolisches Zentrum des Abends sind Marc Chagalls Glasfenster, die er für die Synagoge des Hadassah Krankenhauses in Jerusalem kreierte. Diese wurden den 12 Söhnen Jakobs gewidmet (der später von Gott den Namen Israel erhielt). Der in Krumau geborene Musiker Petr Eben hat dazu 1976 mit „Okna podle Marca Chagalla“ (Fenster nach Marc Chagall) ein Werk für Trompete und Orgel komponiert.

Das Konzert im Dom zu Graz, das Jüdisches und Christliches ebenso verknüpft wie Neues und Altes folgt zudem den Spuren von Johann Sebastian Bach und Schütz-Freund Johann Hermann Schein (ein Vorgänger Bachs als Thomaskantor).

Interpretiert wird all das durch den Chor des Instituts für Kirchenmusik und Orgel sowie von Studierenden aus den Bereichen Orgel, Trompete und Schauspiel. Letztere gestalten einen Bewegungschor, der mit seiner szenischen Annäherung eine weitere Ebene in der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem biblischen Stoff schafft. Hinzu kommen Textpassagen aus Thomas Manns Roman-Tetralogie „Joseph und seine Brüder“, deren Vortrag mit den anderen Beiträgen verwoben wird.

Werke
Petr Eben: Okna
Johann H. Schein: Da Jakob vollendet hatte
Johann S. Bach/Johann Christoph Bach: Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn
Pekka Kostiainen: Jaakobin pojat
Salamone Rossi: 2 Gesänge in hebräischer Sprache
Thomas Mann: Textpassagen aus „Joseph und seine Brüder“

Mitwirkende
Studierende Orgel, Trompete & Schauspiel
Chor des Instituts für Kirchenmusik und Orgel
Dirigent: Josef M. Doeller

Eintrittskarten: Zentralkartenbüro (+43 316 83 02 55) /Abendkasse