7. Johann-Joseph-Fux-Opernkompositionswettbewerb


Johann-Joseph-Fux-Opernkompositionswettbewerb des Landes Steiermark

Das Land Steiermark hat in Anerkennung der Universitätswerdung (1998) der ehemaligen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz einen Landeskulturpreis mit dem Titel „Johann-Joseph-Fux-Opernkompositionswettbewerb“ ins Leben gerufen, der von der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz ausgerichtet wird. Johann Joseph Fux (1660-1741), der große steirische Opernkomponist der Barockzeit, ist bekanntlich in der Nähe von Graz geboren.

Zum ersten Mal wurde der Opernkompositionspreis 1998 vergeben. Der Wettbewerb findet in der Regel im Dreijahres-Rhythmus statt. Eine Ausnahme bildete das Jahr 2003, als Graz „Europäische Kulturhauptstadt“ war. Fünfmal wurde der Preis bisher vergeben: 1998, 2000, 2003, 2006 und 2013. 2011 wurde der Johann-Joseph-Fux-Opernkompositionswettbewerb von der Kunstuniversität Graz (KUG) gemeinsam mit dem Land Steiermark – Kultur neu konzipiert.

Die Uraufführung des Preisträgerwerkes „Paradise“ am 9. Oktober 2016 im MUMUTH.

> Webradiobeitrag (Webradio der vier Grazer Universitäten) zu "Paradise"

> Nähere Informationen zum 7. Johann-Joseph-Fux-Opernkompositionswettbewerb

> Preisträger des 6. Johann-Joseph-Fux-Opernkompositionswettbewerbs:
Preisträger


Bisherige PreisträgerInnen und ihre Werke
1998 – Requiem für Fanny Goldmann (Mia Schmidt, Deutschland)
2000 – Kriton (Tomaz Svete, Slowenien)
2003 – Lanzelots Spiegel (Burkhard Friedrich, Deutschland)
2006 – Lies and Sorrow (Mauro Montalbetti, Italien)
2013 – Asteroid 62 (Dmitri Kourliandski, Russland)
>> Fotostrecke
>> Making-of Trailer [04:28]
>> Making-of gesamte Version [01:08:00]
2016 – Paradise (Martin Hiendl, Deutschland)
>> Making of
>> Trailer
Electric Dreams (Matthew Shlomowitz, Australien) --> Uraufführung  8. 10. 2017, MUMUTH; Weitere Aufführungen: 9. u. 11. 10. 2017


Informationen:
Kunstuniversität Graz, Leonhardstraße 15, 8010 Graz
Mag. Britta Reininghaus
fux.wettbewerb(at)kug.ac.at