Zurück zur Übersicht

Bekanntgabe der Preisträger des Internationalen Kompositionswettbewerbs Liedduo 2020

Gianluca Iadema; Foto: privat

Beim von der KUG – erstmals weltweit – ausgerufenen Kompositionswettbewerb für Liedduo konnten die Komponisten Luciano Correa Barraza (Chile) und Gianluca Iadema (Italien) mit ihren Liedern die internationale Jury überzeugen. Ihre Werke „Vértigo“ und „Wirbel“ setzten sich bei insgesamt 107 Einreichungen (103 davon wurden zugelassen) gegen die Konkurrenz von Komponist_innen aus insgesamt 35 verschiedenen Nationen durch. Die Uraufführungen finden am 10. und 11. Februar 2021 im Rahmen des 11. Internationalen Kammermusikwettbewerbs FS&MM 2021 im MUMUTH statt.

erstellt am:

Die Kunstuniversität Graz hat im Zusammenhang mit dem 11. Internationalen Wettbewerb „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ (FS&MM) 2021 einen Internationalen Kompositionswettbewerb für Liedduo ausgeschrieben. (Wir haben berichtet.)

Nun wurden die Preisträgerwerke bekanntgegeben:

Vértigo (Text: „Vértigo” von Alessandra Molina) - Luciano CORREA BARRAZA (Chile)
Wirbel (Text: „Genesung“ von Alessandra Molina) - Gianluca IADEMA (Italien)


Die beiden Kompositionen stehen den Teilnehmer_innen des 11. Internationalen Kammermusikwettbewerbs FS&MM 2021 im 2. Durchgang als Pflichtstück zur Wahl. Folglich kommen die Werke am 10. respektive. 11. Februar 2021 im MUMUTH zur Uraufführung.

Zum Auswahlprozess

Unter dem Vorsitz des KUG-Professors und Pianisten Joseph Breinl wurde gemeinsam mit der österreichischen Mezzosopranistin Klaudia Tandl und KUG-Kompositionsprofessor Christian Utz in einer ersten Stufe eine Selektion von 27 Werken vorgenommen. In der zweiten Stufe haben sich die Komponistinnen Johanna Doderer (Österreich) und Annette Schlünz (Deutschland), der Komponist und Pianist Steffen Schleiermacher (Deutschland) sowie KUG-Professor und Bariton Holger Falk (Deutschland) beraten – und beschlossen, zwei gleichwertige Preisträgerwerke auszuzeichnen.

Jurorin Annette Schlünz betont: „Wunderbar ist, dass dieser Wettbewerb ein neues Liedrepertoire auf Texte zeitgenössischer Dichterinnen schafft! Es hat außerordentlich viel Spaß gemacht, die Duos zu lesen, zu spielen, und sie sich im Konzert, von den unterschiedlichsten Stimmlagen interpretiert, vorzustellen.“ Auch Steffen Schleiermacher zeigt sich begeistert: „Die Wettbewerbseinreichungen zeigten in ihrer Gesamtheit ein erfreulich hohes Niveau und vor allem auch eine ebenso erfreuliche stilistische Vielfalt.“

Biographien der Preisträger

Luciano CORREA BARRAZA
ist ein 1995 geborener, chilenischer Komponist. Sein Kompositionsstudium begann er 2017 an der Universidad Católica in Santiago de Chile und er studiert bei Miguel Farías und Aliocha Solovera. Zwischen 2006 und 2013 wurde er außerdem an der Violine, in Musiktheorie und Harmonielehre sowie von 2015 bis 2016 im Bereich Sound Design, Filmscoring, Jazz und Improvisation ausgebildet. Seit 2017 arbeitet er als Musikproduzent für diverse Projekte und als Komponist im Bereich „Audiovisuelle Medien“. Zu seinen bisherigen Wettbewerbserfolgen zählen der 2. Preis beim 5. Kompositionswettbewerb des Marga Marga Orchestra 2018 für seine Komposition „Espejo y bandada“ für Oboe und Streichorchester sowie im selben Jahr der 1. Preis für sein Streichquartett „un dos tres por mi y todos mis compañeros“ bei einem Wettbewerb seiner Universität. 2019 erhielt er den 3. Preis beim Kompositionswettbewerb des Orquesta Nuevo Mundo für seine Komposition „Rasgado“ für Barockorchester. Eines seiner Werke wurde beim Contemporary Music Festival 2019 seiner Universität aufgeführt, er wurde von dieser auch als herausragender Kompositionsstudent ausgezeichnet und erhielt ein Stipendium. Zudem wurde Correa Barraza von der Vereinigung Amigos del Municipal des städtischen Theaters in Santiago de Chile geehrt.

Gianluca IADEMA wurde 1996 geboren und ist ein italienischer Pianist, Komponist und audiovisueller Künstler. Er absolvierte 2016 sein Klavierstudium bei Giampaolo Stuani, Maurizio Zana und Cyprien Katsaris mit Auszeichnung am Konservatorium „Luca Marenzio“ in Brescia und studierte außerdem Komposition und elektronische Musik bei Giancarlo Facchinetti und Roberto di Filippo. Derzeit ist er im Fach Komposition bei Richard Dünser und in Computermusik bei Marko Ciciliani an der Kunstuniversität Graz inskribiert. Iadema erhielt 2014 ein Stipendium des Konservatoriums seiner Heimatstadt, nachdem er kurz zuvor mit dem 1. Preis beim Capitanio-Wettbewerb ausgezeichnet wurde. 2018 wurde Iadema damit beauftragt, die Musik zur von Hans Hoffer inszenierten Oper 1918EINEERHEBUNG zu schreiben, ein Jahr später wurde sein erstes audiovisuelles Album von der Plattenfirma „Mille Plateaux“ (Frankfurt) veröffentlicht und er wurde als „composer in residence“ für das italienische Ensemble „Dedalo“ nominiert. Im selben Jahr begann die Zusammenarbeit mit der Schweizer Sängerin, Improvisatorin, Komponistin und Klangkünstlerin Franziska Baumann (Hochschule für Musik Bern), die ihren Höhepunkt in der Veröffentlichung der bereits zweiten CD mit dem Titel „Noyaux“ haben soll. 2020 erhielt Iadema einen Preis der italienischen Stiftung „Togni Cantoni Marca“, die erfolgreiche, italienische Künstler_innen ehrt. Derzeit ist Iadema mit einer Auftragskomposition für Wien Modern beschäftigt, die im November 2020 uraufgeführt werden soll. Zudem steht eine neue CD des Labels VMS kurz vor Veröffentlichung, auf der neben einem von ihm komponierten Klavierstück auch Stücke der Komponisten Richard Dünser und Christoph Renhart zu hören sein werden. Iadema nahm bereits an zahlreichen Meisterkursen mit u.a. Curtis Roads, Reiko Yamada, John Richards, Mauro Montalbetti, Kirsten Reese oder Darien Brito teil.

Nähere Infos finden Sie auch unter schubert.kug.ac.at!