Zurück zur Übersicht

Die Kunstuniversität Graz trauert um Herbert Blendinger (3.1.1936 - 15.5.2020)

Ordentlicher Hochschulprofessor für Viola und Kammermusik Mit Herbert Blendinger ist am Freitag, 15. Mai, ein viele Jahre hoch geschätzter Orchester- und Kammermusiker sowie Komponist verstorben. An der Kunstuniversität Graz wirkte Blendinger von 1981 bis 1990 als Professor für Viola und Kammermusik. Auch nach dem krankheitsbedingt erzwungenen Ende seiner Karriere als Instrumentalist bemühte er sich lange und unter großen Anstrengungen um eine bestmögliche Fortsetzung seiner Lehrtätigkeit.

aktualisiert am:

Herbert Blendinger hat die Musikhochschule München als Instrumentalist und Komponist absolviert und zudem ein Staatsexamen für das Lehramt an Höheren Schulen abgelegt. Seine künstlerische Karriere begann er 1961 als Solobratschist im Rheinischen Kammerorchester Köln, ab 1963 war er in derselben Position bei den Bamberger Symphonikern engagiert, ab 1967 im Bayrischen Staatsorchester.

Als Solist und Kammermusiker spielte Blendinger unter anderem im Stross- Quartett und im Bamberger Klavierquartett, er konnte auf Aufnahmen mit Wolfgang Sawallisch (Brahmssonaten, 1980) oder Wolfgang Schneiderhahn (Mozart: Konzertante Symphonie, 1980) verweisen. Selbst vielfach ausgezeichnet war Herbert Blendinger u. a. Mitglied der Jury des ARD-Musikwettbewerbs.

Neben seiner Tätigkeit als Orchester- und Kammermusiker wirkte er auch erfolgreich als Komponist, seine Orchesterwerke wurden u. a. von  Kurt Eichhorn, Heinz Wallberg, Wolfgang Sawallisch, Kurt Graunke und Klauspeter Seibel zur Uraufführung gebracht.

Bevor Herbert Blendinger 1981 als ordentlicher Hochschulprofessor für Viola und Kammermusik an die damalige Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz berufen wurde, war er als Lehrender am Richard-Strauss-Konservatorium München und an der Musikhochschule Würzburg tätig.

Im Juni 1983 erlitt Herbert Blendinger während einer Konzertreise einen Schlaganfall, dessen Folgen – arm- und gesichtsbetonte halbseitige Lähmung – jedes weitere Wirken als Instrumentalist unmöglich machten. Dennoch nahm Blendinger bereits im Wintersemester 1983/84 seine Lehrtätigkeit wieder auf und setzte diese unter großen Anstrengungen bis 1988 fort. Auch nach seiner vorzeitigen Emeritierung am 30. September 1988 betreute er Kammermusikensembles, auf Basis einer interimistischen Klassenleitung unterrichtete er schließlich weiter bis Herbst 1990. Nun, fast 30 Jahre später, gilt es, endgültig Abschied zu nehmen.