Zurück zur Übersicht

Die Kunstuniversität Graz trauert um Johann Trummer

Johann Trummer; Foto: Clemens Nestroy

Mit dem Priester und Musiker Johann Trummer ist am 18. Juli 2019 nicht nur eine bedeutende Persönlichkeit der Kirche wie der Medienlandschaft unseres Landes verstorben, sondern auch ein Künstler, Universitätsprofessor und Institutsvorstand, dessen Wirken die Universität für Musik und darstellende Kunst Graz durch Jahrzehnte nachhaltig geprägt hat.

aktualisiert am:

Johann Trummer hat sein Studium an der Karl Franzens Universität Graz 1964 mit der Promotion zum Doktor der Theologie abgeschlossen, außerdem absolvierte er am Steiermärkischen Landeskonservatorium und der damaligen Akademie für Musik und darstellende Kunst Graz ein Orgel- sowie ein Cembalo-Studium.

1964 wurde Johann Trummer zum Priester geweiht, in der Folge wirkte er als Kaplan in Niklasdorf, als Sekretär des Bischofs in Graz sowie als stellvertretender Regens am Grazer Priesterseminar.

1966 wurde er Lehrbeauftragter an der Kirchenmusikabteilung der damaligen Akademie und späteren Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz, 1973 Abteilungsleiter für Kirchenmusik. In dieser Position wirkte Trummer insgesamt 26 Jahre (von 1973 bis 1991 sowie von 2000 bis 2008 als Institutsvorstand). Neben seinen Lehrveranstaltungen in Liturgik, Hymnologie und der Einführung in die Theologie übernahm der an der Orgel wie am Cembalo international aktive Musiker auch einen Teil des Orgelunterrichts.

1979 erhielt Trummer die Berufung zum Ordinarius. Neben seiner Tätigkeit im Bereich der Kirchenmusik war er von 1980 bis 2000 auch Leiter des Instituts für Alte Musik und Aufführungspraxis der Kunstuniversität Graz, um nach dem frühen Tod von Institutsvorständin Vera Schwarz, deren Aufbauarbeit fortzusetzen. In dieser Funktion richtete er im Jahr 1983 das 58. Internationale Bachfest der Neuen Bachgesellschaft (Leipzig) aus.

In seinen Vorlesungen zur Aufführungspraxis (vorwiegend über J. S. Bach) und bei der Betreuung zahlreicher Diplomarbeiten konnte sich Trummers fruchtbringendes Wirken auch über die Grenzen seiner Institute hinaus entfalten. Seine weit reichenden internationalen Kontakte brachte er zum Wohle der KUG und ihrer Studierenden als Referent für Studierende aus dem Ausland ein, er wirkte auch mehr als drei Jahrzehnte als KUG-Vertreter im Beirat des Vorstudienlehrgangs der Grazer Universitäten, rund 15 Jahre davon als dessen Vorsitzender.

Auch nach seiner Emeritierung im Jahr 2008 blieb Johann Trummer der Kunstuniversität Graz verbunden, bis ins Wintersemester 2015/16 hielt er Seminare und Kolloquien für Doktorand_innen, bei der feierlichen Begehung des 50-Jahre-Jubiläums des Instituts für Alte Musik und Aufführungspraxis war er als Festredner zu erleben (Bild).

In der langen Zeit seiner Tätigkeit an der KUG hat Johann Trummer zahlreiche Künstler_innen, Forscher_innen und spätere Lehrende an seinem reichen Wissen teilhaben lassen und vielfältig geprägt. Der Kunst und der Forschung, vor allem aber den vielen Menschen, denen er Förderer und Begleiter war, wird er fehlen.