Zurück zur Übersicht

EUPHONY

Daniel Geiss beim Konzert des EUphony-Orchestra 2018; Foto: Max Wegscheidler

Am 27. Februar 2020 präsentiert das EUphony-Orchestra mit Musikstudierenden von sechs europäischen Hochschulen und aus insgesamt 21 verschiedenen Nationen im Grazer Stefaniensaal die Ergebnisse eines intensiven Orchesterworkshops. Am Programm stehen Schostakowitsch und Mahler, es dirigiert Daniel Geiß.

erstellt am:

DO 27.02.2020, 19.30 UHR
CONGRESS GRAZ, STEFANIENSAAL
18.45 UHR: PROLOG IM SAAL – im Gespräch: Harald Haslmayr mit dem musikalischen Leiter Daniel Geiß


Kammermusik bildet das Herzstück der Orchesterwerkstatt im Rahmen der EUphony-Orchesterausbildung: Zunächst arbeiten die jungen Musiker_innen unter der Leitung von Daniel Geiß und mit internationalen Dozent_innen am kammermusikalischen Zusammenspiel. Erst dann entwickeln sie daraus gemeinsam den großen Orchesterklang – ein durch und durch europäischer Gedanke!

Am 27. Februar sind im Grazer Stefaniensaal – bevor sich das EUphony-Orchestra weiter auf den Weg nach Belgrad macht – Dmitri Schostakowitschs Kammersymphonie op. 110a und Gustav Mahlers „Vierte“ zu hören.

Das Projekt EUphony vereint Studierende der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (Österreich), der University of Zagreb (Kroatien), der University of Arts Belgrade (Serbien), des Orchesterzentrums|NRW (Deutschland), der Academy of Music at the University of Ljubljana (Slowenien) und der University of Music Cluj (Rumänien).

Die Kammersymphonie von Dmitri  Schostakowitsch ist eine Bearbeitung seines achten Streichquartetts (op. 110) für Streichorchester, vorgenommen von Rudolf Barschai mit Genehmigung des Komponisten. Dieses achte Streichquartett hatte Schostakowitsch den Opfern von Faschismus und Krieg gewidmet. Schostakowitschs besondere persönliche Beziehung zu dem Werk unterstreicht die zentrale Rolle des Viertonmotivs d-es-c-h aus den Initialen seines Namens.

Gustav Mahlers „Vierte“ ist die letzte von drei Symphonien mit und zu Motiven aus den von ihm vertonten Liedern der Sammlung „Des Knaben Wunderhorn“ (Clemens Brentano und Achim von Arnim): Im vierten Satz vertonte er den geringfügig geänderten Text des Gedichtes „Der Himmel hängt voll Geigen“ („Das himmlische Leben“).

Dmitri Schostakowitsch: Kammersymphonieop. 110a (in Bearbeitung von Rudolf Barschai)
Gustav Mahler: 4. Symphonie

Mitwirkende

EUphony Orchestra
(mit Teilnehmer_innen aus China, Deutschland, Großbritannien/Hongkong, Irland, Italien, Japan, Kolumbien, Kroatien, Moldawien, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowenien, Spanien, Südkorea, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn)

Sopran: Corina Koller (Studierende der KUG)

Dirigent: Daniel GEISS

Tickets: Konzert-/Abendkasse; Zentralkartenbüro Graz (0316/830255)