Zurück zur Übersicht

Gastvortrag: “Power in the Darkness” and “Angry Atthis”: Anthems, Genres and the Queer Voice

Jack Halberstam, Gender-Aktivist und Professor an der Columbia University in New York, ist am 13. Dezember in Graz zu Gast. In seinem Vortrag an der KUG blickt er in Zeiten von #metoo und „timesup politics“ auf den radikalen Feminismus in der Frauen-Musik und im Punk der 70er-Jahre.

aktualisiert am:

13.12.2018, 19.00 Uhr
Kunstuniversität Graz, Aula (Brandhofgasse 21, EG)

Halberstam geht in der Popgeschichte an die vierzig Jahre zurück, um die Historie musikalischer Konfrontationen mit dem Patriarchat und homophoben Strömungen zu diskutieren – durchaus in Hinblick auf den Feminismus von heute.

Listening again to anthems by Maxine Feldman, but also songs by queer singers like Ferron and Joan Armatrading, we can explore how they expressed outrage with patriarchy some forty odd years ago and were marginalized and cast as banal for it. If we are committed now to hearing what politics may have sounded like within an earlier iteration of feminism, we could certainly turn to the maverick song writing and the deep and resonant voices of “women’s musicians” who challenged the term “woman” as much as they challenged the patriarchal frameworks within which their music could be and was dismissed. (Jack Halberstam)

Als Theoretiker und Aktivist zwischen Cultural-, Gender- und Queer-Studies veröffentlichte Jack Halberstam bereits einige Bücher wie z.B. „Gaga Feminism: Sex, Gender, and the End of Normal“. Darin steht Lady Gaga als Beispiel für einen neuen Feminismus, der für Gender- und sexuelle Fluidität einsteht. Derzeit arbeitet Halberstam an diversen Projekten unter anderem an einem Buch über Faschismus und (Homo-)Sexualität.

Eine Veranstaltung des Zentrums für Genderforschung und dem New Directions-Programm in Kooperation mit AK Kulturanalyse