Zurück zur Übersicht

Grazer Messe

Faniz Sadeghi zu 'Grazer Messe'; Foto: Faniz Sadeghi

Im diesjährigen Adventkonzert am 2. Dezember stellt die Kunstuniversität Graz Bachs „lutherische“ Orgelmesse einer aktuellen katholischen Messkomposition gegenüber: der „Grazer Messe“ des libanesisch-französischen Komponisten Naji Hakim, einem Auftragswerk der KUG.

aktualisiert am:

02.12.2018, 20.00 Uhr
DOM ZU GRAZ

Neu und Alt verschränken sich in der Konzeption dieses Konzertabends mit den unterschiedlichen konfessionell geprägten Zugängen zur Musik. Johann Sebastian Bachs sogenannte „Orgelmesse“, ein Teil seiner „Clavierübungen“, beinhaltet Bearbeitungen deutschsprachiger Choräle, die u.a. auf Martin Luther selbst zurückgehen. Die Komposition steckt voll faszinierender Zahlensymbolik.

Mit Naji Hakims „Grazer Messe“ präsentiert der Chor des Instituts für Kirchenmusik und Orgel eine Komposition, die von eben diesem Institut in Auftrag gegeben und 2013 vollendet wurde.

Der Organist, Komponist und Pianist Naji Hakim stammt aus dem Libanon und hat in Frankreich studiert. Er gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten der großen französischen Orgel-Tradition, unter anderem wirkte er in direkter Nachfolge Olivier Messiaens als Organist von La Trinité in Paris. Hakim ist Professor am Conservatoire National de Région de Boulogne-Billancourt und war Gastprofessor an der Royal Academy of Music in London.

Das Programm im Detail
Naji Hakim: Grazer Messe
Johann Sebastian Bach: Clavierübung III (Auswahl)

Solisten: Nikola CEROVECKI, Mila CHERVENIVANOVA, Peter HEINRICH, Magdalena MOSER, Christiaan van de WOESTIJNE
Chor des Instituts für Kirchenmusik und Orgel
Dirigent: Josef M. DOELLER

Eintrittskarten: Konzert-/Abendkassa; Zentralkartenbüro Graz (0316 / 830255)