Zurück zur Übersicht

Internationaler Kompositionswettbewerb Liedduo 2020

Duo Timoshenko & Desseva, Preisträger_innen FS&MM 2018; Foto: Johannes Gellner

Für den — erstmals international — von der KUG ausgerufenen Kompositionswettbewerb für Liedduo wurden 107 Werke eingereicht. Komponist_innen aus 35 Nationen vertonten dafür Gedichte von Alessandra Molina und Kinga Tóth. Uraufgeführt werden diese Arbeiten im Rahmen des 11. Internationalen Kammermusik-Wettbewerbs „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ 2021.

aktualisiert am:

Von den 107 Anmeldungen von Komponist_innen aus 35 Nationen wurden 103 Einreichungen unter Berücksichtigung der formalen Kriterien des Kompositionswettbewerbs 2020 zur Teilnahme zugelassen. Den_die Preisträger_in erwartet ein Preisgeld von 2.500 Euro sowie die Uraufführung im Rahmen des 11. Internationalen Kammermusik-Wettbewerbs „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ im Februar 2021. (Alle Liedduos, die im 2. Durchgang antreten, werden das Preisträgerwerk zur Aufführung bringen.) Die öffentliche Preisverleihung ist ebenfalls Teil des FS&MM-Wettbewerbs 2021.

Das Preisträgerwerk wird durch eine internationale Jury unter dem Vorsitz des KUG-Professors Joseph Breinl ermittelt, die sich aus den Komponist_innen Johanna Doderer, Steffen Schleiermacher, Annette Schlünz sowie  Bariton Holger Falk zusammensetzt.

Eine KUG-interne Vorjury, ebenfalls unter dem Vorsitz von Joseph Breinl,bestehend aus der Sängerin Klaudia Tandl und dem Komponisten Christian Utz, wird eine erste Auswahl treffen.

Die Ausschreibung dieses KUG-Wettbewerbs verfolgt das dezidierte Ziel, neue Werke für die Gattung „Liedduo“ zu schaffen.

Zu den literarischen Vorlagen

Zwölf Gedichte standen für die Vertonung zur Wahl. Sechs Gedichte stammen von der Kubanerin Alessandra Molina, die als „writer in exile“ von August 2006 bis August 2007 in Graz lebte. Das beliebteste Stück von Molina war „Vértigo“ („Schwindel“). Sechs weitere Gedichte stammen von der ungarischen Autorin Kinga Tóth — Grazer Stadtschreiberin von September 2018 bis August 2019. Ihr „lied acht“ wurde dabei am öftesten ausgewählt.

Hier gelangen Sie zur Auswahl der Gedichte sowie zu den Biographien der Dichterinnen, aus denen für den Wettbewerb gewählt werden konnte.

Preisträger 2018

Dieser Kompositionswettbewerb für Liedduo wurde im Rahmen des 10. Internationalen Kammermusik-Wettbewerbs „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ 2018 erstmals, damals noch auf nationaler Ebene, an der KUG ausgetragen. Teilnahmeberechtigt waren alle in Österreich Studierenden.

Als Preisträger ging bei diesem anonym ausgeschriebenen Wettbewerb der Komponist Sehyung Kim aus Kasachstan, damaliger Studierender bei Beat Furrer an der Kunstuniversität Graz, hervor. Sein Werk „Den gelben Astern ein Lied“ (2017) wurde als Pflichtstück beim FS&MM 2018 von insgesamt 54 teilnehmenden Lied-Duos (ur-)aufgeführt. Dieses Lied ist eine Vertonung des gleichnamigen Gedichts der Dichterin Selma Merbaum (1924-1942). Merbaum war eine deutschsprachige Dichterin aus Czernowitz, die von den Nationalsozialisten als Jüdin verfolgt wurde und 1942 achtzehnjährig im Zwangsarbeitslager Michailowka ums Leben kam. Trotz ihrer kurzen Lebenszeit hinterließ sie einen Schatz von über 50 Gedichten, der heute zur Weltliteratur zählt.

Hier gelangen Sie zu näheren Informationen über den Preisträger Sehyung Kim und zu einem Kurzvideo über die mehrfache (Ur-)Aufführung des Stücks.