Zurück zur Übersicht

JAZZ COMP GRAZ 2020

Ed Partyka; Foto: Johannes Gellner

71 junge Jazz-Komponist_innen aus 26 Nationen reichten ihre Werke für den diesjährigen JAZZ COMP GRAZ ein. Die Spitze des europäischen Jazz-Nachwuchses stellt sich in diesem vom Jazz-Institut der Kunstuniversität Graz initiierten Wettbewerb der internationalen Jury unter dem Vorsitz Ed Partykas. Diese entscheidet, welche neusten, zeitgenössischen Kompositionen beim großen Finalkonzert am 13. November 2020 im MUMUTH präsentiert werden.

erstellt am:

Mit dem Wettbewerb für zeitgenössische Jazzkomposition JAZZ COMP GRAZ und seinen Live-Acts setzt das Jazzinstitut der Kunstuniversität Graz ein triennal stattfindendes Highlight in der lebendigen und wegweisenden Grazer Jazz Szene.

Das Jazz-Institut der KUG trug wesentlich dazu bei, dass Graz zu einem Hot Spot des Jazz in Österreich avancieren konnte. Seit seiner Gründung im Jahr 1965 erfährt das Institut – als eine der ersten europäischen Ausbildungsstätten für Jazz – mit seinem Studienprogramm und seinen Absolvent_innen weltweite Reputation und Wertschätzung.

Trotz der momentan schwierigen Situation wird der Kompositionswettbewerb JAZZ COMP GRAZ auch 2020 ausgetragen. Am vergangenen Montag, 23.03.2020 war der Einsendeschluss für die zeitgenössischen Jazz-Kompositionen. 71 Einreichungen von internationalen, jungen Jazz-Komponist_innen aus 26 Nationen wurden angenommen, um am Wettbewerb teilzunehmen und ihre Werke einer international renommierten Jury vorzustellen.

Das Besondere hierbei ist, dass die Jury ihre finale Preisentscheidung auf Basis einer Live-Präsentation der Finalist_innen-Werke im Rahmen eines öffentlichen Konzertes trifft, welches zusätzlich aufgenommen und in professionellem Format veröffentlicht wird. Die internationale Jury setzt sich zusammen aus dem Schlagzeuger und Komponisten John Hollenbeck (McGill University Schulich School Of Music), dem Chefdirigenten der hr-Bigband Jim McNeely, dem Dirigenten und Komponisten Jörg Achim Keller (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim) sowie dem Posaunisten, Komponisten, Dirigenten und KUG-Jazz-Institutsvorstand Ed Partyka (Jury-Vorsitz).

Änderungen im Ablauf auf Grund der momentanen Lage

Nachdem die für 2020 geplanten Aufnahmen für die Jury-Mitglieder nun nicht stattfinden können, wurde der Ablauf kurzerhand etwas abgeändert: Die 69 Kompositionen werden an eine Auswahlkommission weitergeleitet, welche eine erste Vorauswahl trifft.

Diese Vorauswahl soll im Juli aufgenommen werden. Die Aufnahmen und die dazugehörigen Partituren wiederum werden an die internationalen Jury-Mitglieder gesendet. Diese entscheiden bis Mitte September, welche Kompositionen für das Finalkonzert am 13.11.2020 im MUMUTH zugelassen werden.

Nähere Infos siehe auch www.jazzcompgraz.com