Zurück zur Übersicht

KUG-Absolventin „Dirigentin des Jahres“

Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla; Foto: Frans Jansen

Die litauische Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla gewinnt den OPUS KLASSIK 2020 in der Kategorie „Dirigentin des Jahres“. Die amtierende Musikdirektorin des City of Birmingham Symphony Orchestra hat an der KUG Chor- und Orchesterdirigieren studiert.

erstellt am:

Der OPUS KLASSIK ist einer der wichtigsten deutschen Klassikpreise und wird vom Verein zur Förderung der Klassischen Musik e. V. seit 2018 verliehen. 47 Preisträger_innen in 25 Kategorien werden hier ausgezeichnet.

Die Verleihung des OPUS KLASSIK 2020 findet am 18. Oktober 2020 im Konzerthaus Berlin statt und wird vom ZDF übertragen.

​​​​​​​www.opusklassik.de

„Es ist eine große Ehre den OPUS KLASSIK 2020 als Dirigentin des Jahres zu erhalten. Besonders freue ich mich darüber, mit dem OPUS KLASSIK für unser Album mit Werken von Mieczysław Weinberg  ausgezeichnet zu werden, denn dieser zählt für mich zu den bedeutendsten Komponisten des vergangenen Jahrhunderts,“ sagt Mirga Gražinytė-Tyla über ihre Auszeichnung.

Biographie Mirga Gražinytė-Tyla

Seit Beginn der Saison 2016/17 ist Mirga Gražinytė-Tyla Musikdirektorin des City of Birmingham Symphony Orchestra, dort steht sie in der Nachfolge von Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Sakari Oramo oder Andris Nelsons. Damit wurde sie die erste Frau in dieser Position und die dritte Chefdirigentin eines bedeutenden britischen Orchesters.

Als Kind einer Musikerfamilie in Vilnius, Litauen hineingeboren, studierte Mirga Gražinytė-Tyla zunächst Chor- und Orchesterdirigieren an der Kunstuniversität Graz. Anschließend vertiefte sie ihre Studien am Konservatorium in Bologna, an der Musikhochschule Leipzig und an der Zürcher Hochschule der Künste.

2009 wurde Mirga Gražinytė-Tyla in das Dirigentenforum des Deutschen Musikrates aufgenommen und gab im darauffolgenden Jahr ihr Operndebüt mit »La Traviata« in Osnabrück. Zur Saison 2011/12 wurde sie für zwei Spielzeiten als 2. Kapellmeisterin beim Theater und Orchester Heidelberg verpflichtet, wechselte dann 2013/14 als 1. Kapellmeisterin an das Konzert Theater Bern, wo sie unter anderem in »La Traviata« und »Das schlaue Füchslein« zu erleben war. Von 2015/16 bis zum Ende der Spielzeit 2016/17 war Gražinytė-Tyla Musikdirektorin des Salzburger Landestheaters. Schon in 2014/15 leitete sie dort Neuproduktionen von »Die Zauberflöte« und »Tahrir« (UA).

International machte Mirga Gražinytė-Tyla bereits 2012 auf sich aufmerksam, als sie bei den Salzburger Festspielen mit dem „Salzburg Festival Young Conductors Award“ ausgezeichnet wurde. Zur Spielzeit 2014/15 wurde sie vom Los Angeles Philharmonic für zwei Spielzeiten als Assistant Conductor verpflichtet, 2016/17 dann als Associate Conductor.

Die junge Litauerin dirigierte bereits zahlreiche namhafte Klangkörper wie das Litauische Nationalsinfonieorchester, HR Sinfonieorchester Frankfurt,den Chor des Bayerischen Rundfunks, das Beethoven Orchester Bonn,  Wiener Kammerorchester, Chamber Orchestra of Europe beim Lucerne Festival, Radio-Sinfonieorchester Wien, Camerata Salzburg, Mozarteumorchester Salzburg, Danish National Symphony Orchestra oder das Helsinki Philharmonic.

www.mirgagrazinytetyla.com