Zurück zur Übersicht

KUG-Symposium und Konzerte zu und mit Orgelmusik

Konstantin Volostnov; Foto: privat

Das Symposium der KUG-Institute 6 (Kirchenmusik und Orgel) und 12 (Oberschützen) beschäftigt sich vom 17. bis zum 19. Oktober mit dem spannenden Wandel der Orgelmusik und ihres Repertoires. In Theorie und Praxis wird auch ein Blick auf die Zukunft des Instrumentes geworfen, drei Konzertabende bringen zentrale Themenstellungen der Veranstaltung zum Klingen.

aktualisiert am:

Bearbeitung/Transkription/Arrangement/Interpretation - Transformationsprozesse in der Orgelmusik
Internationales Symposium, Universität für Musik und darstellende Kunst Graz
17.-19. Oktober 2019
MUMUTH, Proberaum
Eintritt Symposium frei!
Eintritt Konzerte siehe unten


Programm

Orgelmusik lebte jahrhundertelang von Übernahmen komponierter Musik. Seit dem 19. Jahrhundert wandelten sich die usuellen Transformationsprozesse in Richtung bearbeitender Adaptierungen einer größeren Bandbreite musikalischer Gattungen. Der Prozess des Transkribierens erstreckte sich zunächst auf die sinfonische und unterhaltende Musik und weitete sich im 20. Jahrhundert auf alle Stilarten aus. Damit drangen Orgeln in öffentliche Räume außerhalb der Kirche (Oper, Konzertsaal, Kino u. a.) vor. Bedeutende Komponisten und Organisten wie Franz Liszt, William Thomas Best, Edwin H. Lemare, Max Reger und Sigrid Karg-Elert hoben werkhafte Orgelbearbeitungen auf eine neue Höhe und entwickelten teils eine personalisierte Transkriptionsästhetik. In der Praxis des „Composer Organ Player“ ergeben sich fließende Übergänge zwischen Interpretation, Aufführungsästhetik, Arrangement und Komposition. Die Erschließung neuen Repertoires und Grenzüberschreitungen werden von unterschiedlichen Orgeltypen (u. a. E-/Digital-Orgel, Hybrid-Orgel, Modul-Orgel) ebenso begünstigt, wie durch unterschiedlichste Aufführungsmodi.

Das Grazer Symposium beleuchtet wichtige Stationen auf diesem Weg bis in die Gegenwart und wagt Ausblicke in die Zukunft. An der Schnittstelle von interdisziplinärer Orgelforschung, Historischer Musikwissenschaft und Musiktheorie (insbesondere Interpretationsforschung) angesiedelt, verbindet es ein umfangreiches disziplinäres Spektrum zu einem theoretisch und methodisch innovativen Gesamtzugang bei der Erforschung musikwissenschaftlicher bzw. musikalischer Fragen der Orgelmusik. Der Eintritt ist an allen drei Tagen frei. An jedem Abend findet um 20 Uhr ein Konzert statt – Informationen hierzu kann man unter www1.kug.ac.at finden.

Konzerte im Rahmen des Symposiums:

17.10.2019, 20.00 Uhr:
Orgelkonzert in der Heilandskirche Graz (Hybridorgel)
Tobias FRANK & Konstantin VOLOSTNOV
Kaiser-Josef-Platz 9
Karten: Abendkasse € 15,-/ermäßigt € 10,-

18.10.2019, 20.00 Uhr:
Jazz. Spors. Bach
Jazz-Konzert mit dem Trio Michael Spors & Ulrich Walther
Michael SPORS (piano), Sebastian SCHUSTER (bass), Christoph RAFF (drums) & Ulrich WALTHER (organs)
MUMUTH Foyer, Lichtenfelsgasse 14
Karten: Abendkasse € 15,-/ermäßigt € 10,-

19.10.2019, 20.00 Uhr:
Festkonzert auf der Walcker-Orgel
Bernhard HAAS & Christoph BOSSERT
Herz-Jesu-Kirche Graz, Sparbersbachgasse 58
Karten: Abendkasse € 20,-/ermäßigt € 10,-

Info und Kontakt:
T +43 316 389 3123
E jasmin.glettler-feiertag(at)kug.ac.at