Zurück zur Übersicht

KUG-Video: Gildas Quartet – Surround Sound Sessions

Gildas Quartet; Foto: Johannes Gellner

Ein innovatives und preisgekröntes Musikvermittlungskonzept präsentierte das britisch-kanadische Gildas Quartet im Dezember 2019 an der Kunstuniversität Graz. Diese „Surround Sound Sessions“ wurden 2018 im Rahmen des 10. Internationalen Kammermusikwettbewerbs „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ mit dem Sonderpreis für Musikvermittlung ausgezeichnet.

aktualisiert am:

Die „Surround Sound Sessions“ des Gildas Quartet, die am 13. Dezember 2019 im Rahmen des KUG-abo@MUMUTH im Theater im Palais präsentiert wurden, boten ein besonderes Klang- und Musikerlebnis: Die Musiker_innen mischten sich direkt unter das Publikum, so dass das gebotene Programm auf völlig neue Weise verfolgt werden konnte.

Einblicke in dieses einzigartige Konzept und das Konzert im abo@MUMUTH erlaubt ein kurzes Video des Grazer Multimediakollektivs „The Schubidu Quartet“ auf unserem KUG-YouTube-Kanal.

Mit dem Konzept seiner „Surround Sound Sessions“ hatte das Gildas Quartet beim 10. Kammermusikwettbewerb „Franz Schubert und die Musik der Moderne die Musikvermittlungsjury überzeugt und erhielt den ersten Preis dafür.

Sonderpreis Musikvermittlung beim 11. FS&MM-Wettbewerb

Dieser Sonderpreis, der im Rahmen des Internationalen Kammermusik-Wettbewerbs „Franz Schubert und die Musik der Moderne” auch 2021 wieder vergeben wird, reagiert auf die einschneidenden Veränderungen in der Klassikbranche auf Grund der Digitalisierung. Denn als Musiker_in wird es immer wichtiger sich mit innovativen Format- und Projektideen neue Vermittlungskonzepte zu erschließen. Die KUG setzt deshalb auch verstärkt auf das Fach „Kunstvermittlung“, um die Studierenden bestmöglich auf das spätere Berufsleben vorzubereiten. Umso wichtiger ist auch die Vergabe dieses Preises, der neue Wege aufzeigen soll, um dem Publikum in diesem Fall „Kammermusik“ näherzubringen.

Gefragt sind demnach auch für die Wettbewerbsausgabe 2021 wieder innovative Konzepte für ein konkretes Projekt, das von einem der am Wettbewerb teilnehmenden Ensembles für die Zukunft geplant ist. Das können sowohl Aktionen im Rahmen eines Konzertes (das Programm erklärend, szenisch aufbereitet oder auch interdisziplinär mit anderen Kunstsparten gestaltet), als auch vor- oder nachbereitende Aktivitäten inner- oder außerhalb des Veranstaltungsortes sein.

Eine eigene Musikvermittlungsjury unter dem Vorsitz von Constanze Wimmer – Vizerektorin für Lehre und Internationales sowie Professorin für Musikvermittlung an der KUG – wählt unter den Einreichungen im Januar 2021 das Preisträger_innen-Projekt aus.

Verliehen wird der Preis im Rahmen des 11. Internationalen Wettbewerbs „Franz Schubert und die Musik der Moderne“, der von 6. bis 15. Februar 2021 an der Kunstuniversität Graz stattfinden wird.

Facts & Infos zum Sonderpreis Musikvermittlung

Preisgeld: € 2.000,-
Alle Teilnehmer_innen des 11. FS&MM sind teilnahmeberechtigt!

Einreichfrist: 2. Dezember 2020
per E-Mail an: sonderpreis(at)kug.ac.at (auch für inhaltliche Rückfragen)
Betreff: Sonderpreis Musikvermittlung

Detaillierte Infos zur Einreichung siehe hier!

schubert.kug.ac.at