Zurück zur Übersicht

THEMENTAG MUSIK UND INKLUSION

Musik und Inklusion; Foto: Katarina Isaksson; ShareMusic, Performing Arts

Im Rahmen des mit dem PR-Panther ausgezeichneten Kulturjahr2020-Projekts "Kultur inklusiv" veranstaltet das ZfG an der KUG von 1. bis 11.12. einen Thementag, der sich für Barrierefreiheit in der Musik stark macht. E-Lectures, Podcasts und eine Online-Diskussion als Höhepunkt am 11. Dezember zum Thema „Inklusion“ stehen dabei am Programm.

aktualisiert am:

Das Zentrum für Genderforschung (ZfG) der Kunstuniversität Graz (KUG) veranstaltet rund um den 11. Dezember 2020 einen Thementag mit dem Schwerpunkt „Musik und Inklusion“. Aufgrund der Covid-19-Restriktionen und den damit verbundenen Risiken wird das Projekt im virtuellen Raum stattfinden. Mit dieser für viele Menschen immer noch neuen Kommunikationsart möchte das ZfG auch ein Zeichen für Barrierefreiheit setzen: Zwei Wochen lang werden Präsentationen online abrufbar sein, während eine offene, virtuelle Sitzung am 11. Dezember schließlich den Höhepunkt bilden wird. Bei den Vortragenden handelt es sich um nationale und internationale Expert*innen, die durch ihre jeweiligen Projekte oder Institutionen Inklusion im Musikbereich vorantreiben.

Die Kunstuniversität Graz hat sich bereits 2018 mit der Tagung „Musik und Theater für alle“ dem Thema Inklusion gewidmet. Der Thementag ist nun ein weiterer Vorstoß zur Aufarbeitung dieses weithin marginalisierten Gegenstandes, bei dem außerdem internationale Kontakte für ganzheitlichere Lösungen geknüpft werden können.

Der Thementag wird vom Netzwerk „Kultur inklusiv“ gefördert, einem gemeinsamen Projekt von Akademie Graz, Kunstuniversität Graz, InTaKT-Festival mit Verein Selbstbestimmt Leben, Behindertenbeauftragter der Stadt Graz, Lebenshilfe GUV, Lebenshilfe Steiermark, Sozialwirtschaft Steiermark, Verein IKS, Kunsthaus Graz, GrazMuseum, Hunger auf Kunst und Kultur und assembly im Rahmen des Graz Kulturjahr 2020/21.

Kulturjahr 2020-Projekt „Kultur inklusiv“ gewinnt den PR-Panther 2020

„Kultur inklusiv“ wurde mit dem diesjährigen PR-Panther in der Kategorie Gesellschaft ausgezeichnet. Die KUG gratuliert herzlich!

Thementag-Vortragende:

Sophia Alexandersson
ist Gründerin, Geschäftsführerin und künstlerische Leiterin der schwedischen Non-Profit-Organisation ShareMusic & Performing Arts, deren Ziel es ist, Inklusion in den darstellenden Künsten zu einer Realität zu machen. Mit Lehrgängen für Musik, Tanz, Theater und Kunst, mehreren internationalen Projekten, sowie Performances, die auf positive Veränderungen in der Gesellschaft abzielen, arbeitet ShareMusic an diesem Vorhaben.

Frank Lyons ist einer der führenden internationalen Namen, wenn es um Musik und Inklusion geht. Er lehrt als Professor für Musik sowie Associate Dean of Research and Impact in Arts, Humanities and Social Sciences an der University of Ulster. Seine musikalisch-wissenschaftliche Karriere begann mit dem Studium der E-Gitarre und führte weiter über Hochschulausbildungen in Musikpädagogik und Komposition hin zu einem PhD-Abschluss in Komposition im Jahr 1999. Lyons konnte mit seinen Kompositionen und Ausstellungen internationale Erfolge erzielen, und war als Composer in Residence bereits in Schweden und Australien zu Gast. Sein Projekt „Inclusive Creativity“ ist darauf ausgerichtet, Menschen mit Behinderung Zugang zu Komposition und Performance zu ermöglichen.

Michael Bakan ist Perkussionist und Professor für Ethnomusikologie an der Florida State University, wo er zudem auch das World Music Ensembles Program und das balinesische Gamelan-Ensemble „Sekaa Gong Hanuman Agung“ leitet. In seiner Präsentation wird er sein 2018 veröffentlichtes Buch „Speaking for Ourselves: Conversations on Life, Music, and Autism“ vorstellen.

Dass es auch in Graz Projekte gibt, welche einen barrierefreien Zugang zu Kunst und Kultur ermöglichen, wird Nora Cartellieri von der Oper Graz vorstellen. In ihrer Präsentation wird über ein Projekt des international renommierten Opernhauses berichtet, bei dem Blinden und sehbehinderten Menschen das Erleben von bekannten Opernwerken ermöglicht wird.

Mit der Frage, inwiefern Inklusionsmaßnahmen an österreichischen Musikschulen umgesetzt sind, hat sich Katharina Streicher in ihrer Bachelorarbeit am Mozarteum in Salzburg auseinandergesetzt. Die Ergebnisse ihrer Studie wird sie im Rahmen des Thementags zum ersten Mal präsentieren.

Anmeldung unter:johannes.kainz(at)kug.ac.at

Weitere Infos und das Programm gibt es hier!

genderforschung.kug.ac.at/musik_und_inklusion