Das war Take five!

Das war Take five!

erstellt am 21. März 2017

Die zweite Lange Nacht der österreichischen Musikuniversitäten

Fotos: Johannes Gellner (Ausgenommen Foto 25 (Alexander Wenzel))


Fünf Kunstuniversitäten, rund hundert Akteure und ein Programm, das auf drei Säle verteilt von 18.00 bis Mitternacht dauerte – die Lange Nacht der österreichischen Musikuniversitäten war ein musikalisches Fest der Superlative. Und das galt nicht zuletzt für die Qualität des Gebotenen.

Zu Gast in Graz waren am 17. März 2017 die Anton Bruckner Privatuniversität aus Linz, die Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, die Universität Mozarteum Salzburg, von der Take Five im Vorjahr aus der Taufe gehoben wurde, sowie die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

„Die Kraft steckt in der Qualität“ Zitierte Rektorin Elisabeth Freismuth zum Start Friedrich Nietzsche und gab damit das Motto des Abends aus. Zwischen Barockmusik und Georg Friedrich Haas, Schauspiel und Jazz, Tanz und Performance wurde ein Programmbogen aufgespannt, der die herausragende Tradition österreichischer Musikausbildung hörbar machte. Hier einige Eindrücke …



Kommentare:

Kommentar verfassen:

* - Pflichtfeld

*

*
*

*