Die Kunstuniversität Graz mit Sistema Europe in Griechenland

SEYO-Mitbegruender Bruno Campo dirigiert das Orchester; [c] Sistema Europe Youth Orchestra, Foto: Marco Caselli Nirmaldownload[c] SEYO, Foto: Marco Caselli Nirmal
Fotos | Videos | 1 von 1 |

Die Kunstuniversität Graz mit Sistema Europe in Griechenland

erstellt am 25. Juli 2017

Die Kunstuniversität Graz stellt 16 TeilnehmerInnen beim Sommer-Camp des Sistema Europe Youth Orchestra. Das sozial motivierte Musikprojekt vereint MusikerInnen aus ganz Europa – dieses Mal vom 20. Juli bis 01. August 2017 beim Musizieren für und mit Flüchtlingskindern sowie bei einem Konzert im Rahmen des Epidaurus Festivals in Athen.

“Unity through diversity” lautet einer der Leitgedanken des internationalen Musikprojekts Sistema Europe Youth Orchestra, kurz SEYO genannt. Vom 20. Juli bis 01. August 2017 gastiert SEYO dieses Jahr im Rahmen des mittlerweile fünften Sistema Europe Sommer-Camps beim Athens & Epidaurus Festival. Das Orchester setzt sich aus rund 200 El Sistema Musikern und Musikerinnen aus ganz Europa zusammen und wird zusätzlich durch 30 internationale Musiklehrende erweitert. Nach Residenzen in Wien, Salzburg, Istanbul und Mailand, u.a. im Teatro alla Scala, führte die nächste Reise also nach Athen. Als Gastgeber fungiert „El Sistema Greece“. Unter anderem sind 16 TeilnehmerInnen der Kunstuniversität dabei. Dies geschieht auf Initiative von Rektorin Elisabeth Freismuth und Sistema Guatemala-Gründer sowie SEYO-Mitbegründer Bruno Campo, der auch an der Kunstuniversität Graz studiert.

„Mit unserem Engagement für SEYO wollen wir nicht nur unsere gesellschaftliche Verantwortung als Universität wahrnehmen. Es geht auch darum, anhand dieses großartigen Projekts das Potenzial von Kunst aufzuzeigen, die Welt ein Stück besser zu machen.“ So die Rektorin.

El Sistema Greece engagiert sich seit seiner Gründung im November 2016 intensiv in der Unterstützung asylsuchender Menschen in Griechenland. Mehreren hundert Kindern wird kostenloser Musikunterricht geboten, zunehmend ergänzt durch die Förderung weiterer – vor allem sprachlicher – Fähigkeiten.

Das Programm des SEYO Sommer-Camps 2017 beinhaltet neben Workshops mit Konzertproben u.a. auch einen Besuch des Skaramagas-Flüchtlingscamps, wo gemeinsam mit Flüchtlingskindern musiziert und aufgetreten wird. Das finale Konzert wird am 1. August im imposanten Odeon des Herodes Atticus, am Fuße der Akropolis, stattfinden.


El Sistema – wie Musik die Welt verändert

Initiiert wurde das Projekt vor rund 40 Jahren unter dem Namen „El Sistema“ von José Antonio Abreu in Venezuela. Kindern aus allen sozialen Schichten sollte damit die Tür zur klassischen Musik und gleichzeitig zu einer Welt geöffnet werden, die davor nur Kindern aus reichen Familien vorbehalten war. Mittlerweile gilt SEYO als weltweit renommiertes Projekt, als Netzwerk und soziales Gefüge, bei dem Musiker und Musikerinnen, unabhängig von ihrer Herkunft, als Gemeinschaft auftreten:

"Das wahrscheinlich wichtigste Motto für Sistema Europe Youth Orchestra ist 'Unity through diversity'. Die Möglichkeit, so viele junge MusikerInnen aus verschiedenen Kulturen, mit unterschiedlichen Zugängen zur Musik und unterschiedlichsten Perspektiven auf das Leben zusammenzubringen, um sich auszutauschen, voneinander zu lernen; das ist, denke ich, was die Welt wirklich besser macht." (Bruno Campo)

Das SEYO Sommer-Camp 2017 wir dokumentarisch begleitet, erste Eindrücke gibt es bereits unter:

www.facebook.com/SistemaEuropeYouthOrchestra



Kommentare:

Kommentar verfassen:

* - Pflichtfeld

*

*
*

*