Joanna Wozny im Porträt

Johanna Wozny; Foto: J. J. KucekdownloadFoto: J. J. Kucek
Fotos | Videos | 1 von 1 |

Joanna Wozny im Porträt

erstellt am 05. Mai 2017

Begegnung mit der Komponistin in Wort und Ton

13. Mai 2017, 20.00 UhrKunstuniversität Graz Aula, Brandhofgasse 21Eintritt frei


Joanna Wozny wurde 1973 im polnischen Zabrze geboren. Von 1992 bis 1999 absolvierte sie in Katowice (Polen) ein Magisterstudium der Philosophie. Parallel dazu begann sie 1996 ein Kompositions- und Musiktheoriestudium an der Kunstuniversität Graz (Österreich) bei Gerd Kühr und Beat Furrer, das sie 2003 mit Auszeichnung abschloss. 2002/2003 nahm sie zusätzlich Kompositionsunterricht bei Younghi Pagh-Paan.


Joanna Woznys Schaffen umfasst das gesamte Spektrum der Instrumentalmusik von Solo- und Kammermusikwerken bis zu Ensemble- und Orchesterkompositionen. Daneben entstanden auch elektronische Kompositionen sowie Werke für Chor und Gesang. 2011 erschien bei KAIROS eine Portrait-CD mit ihrer Musik. Joanna Wozny lebt und arbeitet in Graz. (Quelle: www.musicaustria.at)


Es moderiert: Daniel Ender
Es musizieren: Studierende der Klasse Performance Practice in Contemporary Music (PPCM)

Programm:
„some remains“ für Flöte, Klarinette, Klavier, Violine und Kontrabass
„suspended“ für Saxophon, Akkordeon, Klavier und Violoncello


Zur Reihe „IM PORTRÄT“: Beginnend mit dem Studienjahr 2016/2017 wird das Schaffen von an der Kunstuniversität Graz wirkenden Komponistinnen und Komponisten in Form einer jeweils individuell gestalteten Portrait-Veranstaltung mit Musik, Gesprächen und Diskussionen präsentiert. Die Veranstaltung ist Basis für eine multimediale Dokumentation und erfährt im Sinne eines Archivs der Gegenwart auf der Homepage des Universitätsarchivs eine entsprechende Präsentation. Im Rahmen der Performance Practice in Contemporary Music werden zudem Stücke dieser Komponistinnen und Komponisten einstudiert und bei den PPCM Konzertabenden gespielt. Zu den Veranstaltungen erscheinen Dokumentationsbände, worin sowohl die Veranstaltungsbeiträge als auch ergänzende Materialien zum Wirken der KomponistInnen enthalten sind. Eine Kooperation Eine Kooperation von Institut 1 – Komposition, Musiktheorie, Musikgeschichte und Dirigieren und Universitätsarchiv.


Kommentare:

Kommentar verfassen:

* - Pflichtfeld

*

*
*

*