Kunstuniversität Graz präsentiert Abonnements 2017/18

Präsentation der Abonnements 2017/18 an der Kunstuniversität Graz; Foto: Johannes GellnerdownloadFoto: Johannes Gellner
Fotos | Videos | 1 von 3 | weiter >

Kunstuniversität Graz präsentiert Abonnements 2017/18

erstellt am 22. Juni 2017

Mit einer Pressekonferenz am 22. Juni 2017 um 10.00 Uhr stellten Rektorin Elisabeth Freismuth und Vizerektorin Elisabeth von Magnus das Abonnementprogramm der Kunstuniversität Graz für die Saison 2017/18 vor.

„Es ist die Kunst – zu leben“, lautet das Jahreszitat, mit dem die Kunstuniversität Graz die Saison 2017/18 übertitelt. Der Satz stammt von Rainer Maria Rilke. „In ihrer Doppeldeutigkeit umreißen diese großen Worte, worum es uns in unserem künstlerischen und wissenschaftlichen Tun geht: darum, die Kunst zu leben, als lebendige Kunst UND als Bestandteil des Lebens. Das eine bedingt das andere. Und beides spiegelt sich in unserem Programm wider.“ So Rektorin Freismuth.

Vielfalt als Prinzip könnte auch 2017/18 das Motto der Abonnementprogrammierung an der Kunstuniversität Graz lauten. „Im Vordergrund steht dabei“, so Vizerektorin Elisabeth von Magnus, „stets eine bestmögliche Ausbildung der Studierenden“. Die breite Palette an Studienangeboten der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz spiegelt sich daher im künstlerischen Veranstaltungsangebot. Und dieses ist groß: Rund 1.300 Veranstaltungen kommen in einem Studienjahr auf die Bühnen des Hauses, ausgesuchte Höhepunkte davon werden im Rahmen der drei Abonnement-Zyklen (Hauptabonnement, abo@MUMUTH und Abo für junges Publikum) präsentiert. Eng verwoben sind diese auch in der kommenden Saison mit den Anliegen der Kunstvermittlung: Die Kunstuniversität Graz will neue Publikumsschichten erschließen – und vor allem auch ihre Studierenden genau dazu ausbilden.

Eröffnet wird das Programm im Hauptabonnement mit dem Preisträgerkonzert !Ausgezeichnet! bei dem dieses Mal die Gewinner des Wettbewerbs Franz Schubert und die Musik der Moderne 2015 vorgestellt werden – ein Verweis auf den zum nächsten Mal im Februar 2018 an der Kunstuniversität Graz ausgetragenen international renommierten Kammermusikwettbewerb. Am Ende der Saison verspricht die deutschsprachige szenische Erstaufführung von Hans Werner Henzes „Gogo no Eiko – Das verratene Meer“ ein besonderes Finale. Berühmte Namen wie Ivor Bolton oder Robben Ford unterstreichen die programmatische Breite des Hauptabonnements.

Das abo@MUMUTH startet mit Electric Dreams von Matthew Shlomowitz, dem Preisträgerwerk des 6. Johann-Joseph-Fux-Opernkompositonswettbewerbs, das seine Uraufführung im Rahmen des steirischen herbst feiert. Ein Konzert mit „Musik aus den Welten der Studierenden“ unterstreicht im Mai noch einmal die Studierendenzentrierung der Kunstuniversität Graz – und ihre Internationalität. Zum Abschluss wird bei „Scan IV“ die Musik von Georg Friedrich Haas in den Mittelpunkt gestellt.

Neue Töne sind auch im Abo für junges Publikum zu hören, wo außerdem Posaunen, Klaviere, das Streichquartett und der Chor zu einer erlebnisreichen Auseinandersetzung mit Musik einladen.

Außerhalb der Abonnements garantieren unter anderem Kooperationen mit Schauspielhaus Graz und Oper Graz, dem Musikverein für Steiermark sowie dem Festival ar:s:onore weitere Highlights.

>> Detaillierte Presseinformation (Download)
>> Abonnement-Folder (Download)




Kommentare:

Kommentar verfassen:

* - Pflichtfeld

*

*
*

*