Meisterwerke in slawischem Ton

Orchesterkonzert 'Pathetique' am 17. 12. 2014; Foto: Johannes GellnerdownloadFoto: Johannes Gellner
Fotos | Videos | 1 von 8 | weiter >

Meisterwerke in slawischem Ton

erstellt am 15. Dezember 2014

ein Star von morgen als Absolvent der KUG

Mittwoch, 17.12.2014, 19.30 Uhr
Stefaniensaal, Grazer Congress, Sparkassenplatz 1, 8010 Graz
www.kug.ac.at


Anlässlich seines 80. Geburtstages hat die Kunstuniversität Graz Aldo Ceccato eingeladen, zwei große Werke von Pjotr I. Tschaikowsky zu dirigieren. Das vorweihnachtliche KUG-Abokonzert präsentiert zwei seiner „Klassiker“, nämlich das einzige Violinkonzert sowie sein letztes vollendetes symphonisches Werk, die „Pathétique“.

Beide Kompositionen loten alle Tiefen der slawischen Seele aus und führen uns direkt in die farbige Welt des Alten Russlands: so erklingen wilde Kosakentänze und slawische Märsche von barbarischer Verve, wir beobachten eine glanzvoll-aufrauschende Ballszene in raffiniertem 5/4-Walzertakt, belauschen den Violinsolisten bei halsbrecherisch-virtuosen Passagen und werfen einen erschütternden Blick in die Seele des Komponisten, der am Höhepunkt seines Weltruhms Abschied vom Leben nimmt.

Die Aufführung des Violinkonzertes gibt dem Grazer Publikum die Chance, einen bereits international gefeierten jungen Solisten zu erleben. Der in St. Petersburg geborene Sergei Dogadin spielt dieses Werk als Abschlussprüfung seines Solistendiplomstudiums bei Boris Kuschnir.

Die KUG lädt beim Pausengespräch im "Blauen Salon" wieder zum Dialog mit dem Publikum. Diesmal stellt sich Sergei Dogadin - moderiert von Professor Harald Haslmayr - gerne Ihren Fragen.

 

Zum Solistendiplom der KUG
Das "Soloist Diploma" ist ein in dieser Form einzigartiges Bildungsangebot.Es ist ganz speziell für herausragende junge selbständige Künstlerpersönlichkeiten aufgesetzt, bei denen eine große internationale Karriere denkbar scheint oder sich bereits abzeichnet und geht daher in seinem Niveauanspruch weit über bekannte und zum Teil gleichlautende Formate hinaus.  Zum künstlerisch-wissenschaftlichen Dr.artium bietet die KUG damit eine rein künstlerische Abschlussmöglichkeit allerhöchsten Ranges an,

 

Aldo Ceccato
wurde 1934 in Mailand geboren, wo er am Conservatorio Giuseppe Verdi Klavier und Dirigieren studierte. Nach dem Diplom an der Berliner Musikhochschule absolvierte er Meisterkurse bei Sergiu Celibidache und Victor de Sabata. Als Musikdirektor wirkte er beim Detroit Symphony Orchestra und dem Festival in Meadow Brook. Er war von 1976 bis 1983 Generalmusikdirektor der Hamburger Philharmoniker, dann Chefdirigent der Philharmonie von Bergen, des NDR Hannover und des RAI-Orchesters von Turin. Von 1991 bis 1996 leitete er das Spanische Nationalorchester Madrid und von 1997 bis 2000 die Brünner Philharmonie. Er dirigierte die Symphonieorchester von Boston und Chicago, das New York Philharmonic Orchestra, die Berliner Philharmoniker, u.v.a.. Aldo Ceccato leitete die Dirigierklasse an der Hamburger Musikhochschule und gibt sein Wissen in Meisterklassen in Hannover, Santiago de Compostela, Bergen und Oxford weiter. Mit der Tschechischen Staatsphilharmonie Brünn führte er in einem speziellen Konzert für Papst Johannes Paul II. das Oratorium „Christus“ von Franz Liszt auf.

 

Sergei Dogadin

wurde 1988 in St. Petersburg geboren und stammt aus einer traditionsreichen Musikerfamilie. Im Alter von fünf Jahren begann er mit dem Violinspiel und graduierte 2012 am St. Petersburger Konservatorium. Er studierte in Gstaad/Schweiz an der Internationalen Menuhin Musik Akademie bei Maxim Vengerov und absolviert seit dem Sommersemester 2013 bei Boris Kuschnir an der Kunstuniversität Graz den postgradualen Universitätslehrgang „Violine Soloist Diploma“. Sergei Dogadin ist Stipendiat des Russischen Kultusministeriums, der Stiftung „New Names“, der Stiftung „C. Orbelian International Culture Exchange“ und wurde neben unzähligen anderen Preisen auch mit dem „Temirkanov Preis“ und mit dem Preis des russischen Präsidenten ausgezeichnet. Er spielte Konzerte in ganz Europa und wurde dabei unter anderen von dem Royal Philharmonic Orchestra, den Berliner Symphonikern und der Nationalen Philharmonie Russland begleitet. Sergei Dogadin arbeitete mit Dirigenten wie Valery Gergiev, Vladimir Ashkenazy, Yuri Simonov, u.v.a. zusammen. Er spielt eine Geige von Giovanni Battista Guadagnini von 1758.

 

Das KUG Hauptabo

stellt die traditionsreichste Form unter den Abonnements an der KUG dar. Seit den Anfängen seines Bestehens (1982/83) präsentiert es sich als lebendige Visitenkarte der Universität und bietet Einblicke in das breite Spektrum der künstlerischen Ausbildung. Es bietet Musikstudierenden unterschiedlicher Ausbildungsstufen die Möglichkeit, Erfahrung im Orchesterspiel zu sammeln und den besten Studierenden eine Plattform für Solo- und Kammermusikauftritte.

 

PATHÉTIQUE:

Pjotr I. Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35, 
Pjotr I. Tschaikowsky: Symphonie Nr. 6 op. 74 „Pathétique“. 

 


Violine
                        Sergei DOGADIN

Dirigent                       Aldo CECCATO 
Orchester der KUG

 

Eintrittskarten: Konzert-/Abendkassa; Zentralkartenbüro Graz, 0043-316-830255

 

Für Pressekarten wenden Sie sich bitte an die Stabsabteilung Öffentlichkeitsarbeit unter presse(at)kug.ac.at bzw. 0043-316-389/1150.



Rückfragehinweis
B&T Bader und Team GmbH
Astrid Bader & Andreas Weigl
Wichtelgasse 37/28
1160 Wien
T +43-1-524 05 42-13
E weigl(at)baderundteam.at
W www.baderundteam.at

 

 

 


Kommentare:

Kommentar verfassen:

* - Pflichtfeld

*

*
*

*