Musiksymposium: Vierhändig, immer einmal!

Klavierduo Soós-Haag: (v. li.) Adrienne Soós, Ivo Haag; Foto: Irene ZandeldownloadFoto: Irene Zandel
Fotos | Videos | 1 von 1 |

Musiksymposium: Vierhändig, immer einmal!

erstellt am 17. Januar 2019

Zwei Tage lang beleuchten MusikforscherInnen und MusikerInnen an der Kunstuniversität Graz das Genre der vierhändigen Klaviermusik. Als krönenden Abschluss des ersten Tages geben internationale Klavierduos bei freiem Eintritt im Florentinersaal vierhändig gespielte Stücke von Beethoven bis Kurtág zum Besten.

Vierhändig, immer einmal!

Musiksymposium: Klavier zu vier Händen
25.–26. Jänner 2019, 10.00 Uhr (FR), 09.30 Uhr (SA)
Palais Meran, Kleiner Saal

Eintritt frei!


Der Titel des Symposiums, das von den KUG-Lehrenden Cecilia Oinas und Christian Utz organisiert wurde, rekurriert auf ein kurzes Essay von Theodor W. Adorno mit dem Titel „Vierhändig, noch einmal“ aus dem Jahr 1933. Darin bedauert Adorno, dass das vierhändige Klavierspiel längst aus den Haushalten verschwunden sei. Nichtsdestotrotz fasziniert diese Art des Spiels auch im 21. Jahrhundert Profis und Amateure gleichermaßen. Es lohnt sich demnach, einen Blick auf die aufführungstechnischen, historischen und analytischen Perspektiven dieses Genres zu werfen. MusikwissenschaftlerInnen referieren und diskutieren zwei Tage lang unter anderem über kollaborative Prozesse, über Analysen zum Thema, das sozio-kulturelle Umfeld sowie über Kompositionen von Schubert, Feldman oder Mahler.


Konzert: Stücke zu vier Händen
25. Jänner 2019, 19.00 Uhr
Palais Meran, Florentinersaal

Eintritt frei!


Dass die Tradition des vierhändigen Musizierens am Klavier alles andere als angestaubt ist, beweisen die musikalischen Live-Beiträge der teilnehmenden Klavierduos. Am 25. Jänner 2019 präsentieren sie im Florentinersaal des Palais Meran „Stücke zu vier Händen“ von Ludwig van Beethoven, Claude Debussy oder Dimitrios Katharopoulos.


Speakers:
Thomas Christensen (Universität von Chicago/US)
Janet Schmalfeldt (emeritierte Professorin der Tufts Universität/US)
Elizabeth Haddon and Mark Hutchinson (Universität von York/UK)
László Stachó (Liszt Academy of Music/HU)


Mitwirkende:
Abigail Sin (Singapur), Michael Rector & Sylvia Hong (Wisconsin/Belhaven), Silvia Del Zoppo & Laura Zanoli (Mailand), Ivo Haag, Adrienne Soós & Jana Lengová (Bratislava), Jian Liu & Hamish Robb (Wellington/NZ), Gil Garburg, Dimitrios Katharopoulos, Cecilia Oinas, & Jennifer Ronyak, Sivan Silver-Garburg & Christian Utz (KUG)



Symposium und Konzert sind frei zugänglich.



Organisiert von
Cecilia Oinas, Musikforscherin und Pianistin, Senior Scientist an der Kunstuniversität Graz, Institut 1 – Komposition, Musikheorie, Musikgeschichte und Dirigieren


Christian Utz, Komponist und Professor für Musiktheorie und Musikanalyse an der Kunstuniversität Graz, Institut 1 – Komposition, Musikheorie, Musikgeschichte und Dirigieren



Kommentare:

Kommentar verfassen:

* - Pflichtfeld

*

*
*

*