Ö1 Klassik Treffpunkt an der Kunstuniversität Graz

Sir Eglamore; Foto: Marko ZeilerdownloadFoto: Marko Zeiler
Fotos | Videos | 1 von 1 |

Ö1 Klassik Treffpunkt an der Kunstuniversität Graz

erstellt am 18. Mai 2017

Am Samstag, dem 27. Mai 2017, lädt Ö1-Moderator Albert Hosp zum Klassik Treffpunkt in den Florentinersaal der Kunstuniversität Graz. Mit ihm sprechen Ulf Bästlein, Professor für Gesang und Leiter der künstlerisch-wissenschaftliche Doktoratsschule, sowie Rektorin Elisabeth Freismuth. Als Live-Act ist die Jazz-Formation Sir Eglamore zu erleben. Start der Liveübertragung um 10.06 Uhr.

 

27. Mai 2017, Einlass um 09.30 Uhr, Übertragung ab 10.06 Uhr
Florentinersaal im Palais Meran, Leonhardstraße 15

Anlässlich des 200-Jahr-Jubiläums der Kunstuniversität Graz ist der "Ö1 Klassik-Treffpunkt" am 27. Mai 2017 zu Gast bei der ältesten Musikuniversität Österreichs, die 1816 aus der zum Steiermärkischen Musikverein gehörigen Vereinsmusikschule entstanden ist. Albert Hosp begrüßt im Florentinersaal des Palais Meran die Rektorin dieser Institution, Elisabeth Freismuth und den Leiter der künstlerisch-wissenschaftlichen Doktoratsschule, Gesangsprofessor Ulf Bästlein. Und was wären Jubiläumsfeiern einer Musikuniversität ohne Livemusik? Zu erleben ist das Quartett Sir Eglamore rund um den Komponisten und Bassisten Maximilian Ranzinger.


Seit Oktober 2014 steht Elisabeth Freismuth der Kunstuniversität Graz vor. In ihrer Heimatstadt Wien hatte sie Jus, Geschichte und Kunstgeschichte studiert und von 1989 an die Rektoratsdirektion der Musikhochschule Wien geleitet. Ab 2008 arbeitete Freismuth als Sektionsleiterin im Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung.


Bevor Ulf Bästlein 1983 sein Gesangsstudium (Bariton) begann, studierte er Latein, Griechisch, Deutsch, Italienisch, Philosophie und Kunstgeschichte in Freiburg, Rom und Wien. Sein Konzertexamen schloss er 1992 mit Auszeichnung ab, wurde 1999 als Professor an die Musikhochschule Lübeck und im Jahr darauf an die Kunstuniversität Graz berufen. An diesem Haus hat er die künstlerisch-wissenschaftliche Forschung mit auf den Weg gebracht und leitet die Doktoratsschule für das künstlerische Doktoratsstudium.


Alle Ö1-Hörer/innen sind heute eingeladen, mit der Kunstuniversität Graz sowie den Gästen von Albert Hosp mitzufeiern und den Darbietungen der Studierenden zu lauschen. Das Grazer Publikum hat sogar die Möglichkeit, den Klassik-Treffpunkt im Palais Meran (kostenlos) zu besuchen und live mit dabei zu sein!



Kommentare:

Kommentar verfassen:

* - Pflichtfeld

*

*
*

*