Schauspielhaus-Kooperation: Kinder der Sonne – The Sun Is A Dead Star

Kinder der Sonne; Foto: Lupi SpumadownloadFoto: Lupi Spuma
Fotos | Videos | 1 von 1 |

Schauspielhaus-Kooperation: Kinder der Sonne – The Sun Is A Dead Star

erstellt am 03. Oktober 2017

Pedro Martins Beja hat für dieses Kooperationsprojekt mit dem Schauspielhaus Graz als Regisseur und Autor gemeinsam mit Schauspielstudierenden eine freie Bearbeitung der „Kinder der Sonne“ erarbeitet. Nach Motiven aus Gorkis Drama und inspiriert von Science-Fiction-Filmen wird der Klassiker in eine alptraumhafte Retro-Zukunft verlegt.

Premiere:
5. Oktober 2017, 20.00 Uhr
Schauspielhaus Graz, Haus Zwei

Folgetermine im Herbst:
7., 18. und 21. Oktober, 13. und 16. November 2017

1905 saß Maxim Gorki in Festungshaft, die er aufgrund seines Protestes gegen das Niedermetzeln unbewaffneter Zivilisten am sogenannten Petersburger Blutsonntag verbüßte. Im Gefängnis schrieb er ein Stück namens „Kinder der Sonne“. Er schildert darin das Ringen gut gebildeter, zivilisierter, empfindsamer, besorgter Menschen um Verständnis für Geschehnisse in ihrer beunruhigenden Gegenwart. Es herrschen Aufruhr, Krankheit und – unserer Gegenwart nicht unähnlich – große Unsicherheit. Viel wird in diesem Stück geredet und relativ wenig getan.

Pedro Martins Beja hat als Regisseur und Autor mit den Schauspielstudierenden des 3. Jahrgangs eine freie Bearbeitung der „Kinder der Sonne“ erarbeitet. Nicht zuletzt sind es die jungen Menschen von heute, die Lösungen finden müssen für die Versäumnisse der vorhergehenden Generationen, die noch glauben konnten, dass Wirtschaftswachstum der einzige Garant für Frieden und Wohlstand sei. Auf der Basis von Motiven und Texten aus Gorkis Drama, inspiriert von Science-Fiction-Filmen wie „Metropolis“ oder „Blade Runner“, mit Texten von Pedro Martins Beja verlegen sie den Klassiker von 1905 in eine alptraumhafte Retro-Zukunft, in der die Sonne, dieser tote Stern, zur tödlichen Bedrohung geworden ist.

 

Schauspielstudierende des 3. Jahrgangs
Regie: Pedro MARTINS BEJA
Bühne und Kostüm: Elisabeth WEISS
Dramaturgie: Karla MÄDER
Eintrittskarten: +43 316 8000, www.ticketzentrum.at



Kommentare:

Kommentar verfassen:

* - Pflichtfeld

*

*
*

*