Erster Preis beim Internationalen Joseph-Joachim-Violinwettbewerb für Sergei Dogadin

Fotos | Videos | 1 von 1 |

Erster Preis beim Internationalen Joseph-Joachim-Violinwettbewerb für Sergei Dogadin

erstellt am 16. Oktober 2015

Mit dem ersten Preis beim Joseph-Joachim-Violinwettbewerb in Hannover konnte der in Russland geborene Sergei Dogadin – er studierte u. a. an der Kunstuniversität Graz bei Boris Kuschnir – einen der international wichtigsten Wettbewerbe für sich entscheiden.

Als Sieger beim  9. Internationalen Joseph Joachim-Violinwettbewerb erhält Sergei Dogadin neben dem ersten Preis in Höhe von 50.000 Euro die Leihgabe einer Violine von Giovanni Battista Guadagnini (Parma ca. 1765) durch die Fritz Behrens-Stiftung, eine CD-Produktion mit Naxos sowie Debütrezitale und -konzerte mit Orchestern und Ensembles von internationalem Rang.

Sergey Dogadin wurde 1988 in St. Petersburg geboren und studierte am St. Petersburger Konservatorium (unter anderem bei seinem Vater), sowie an der Menuhin Musik Akademie bei Maxim Vengerov in Gstaad. Im März 2015 legte er sein Solistendiplom an der Kunstuniversität Graz (Klasse Boris Kuschnir) ab. Er trat bereits mit zahlreichen großen Orchestern auf und hat bei mehreren internationalen Wettbewerben reüssiert.

Der Joseph-Joachim-Violinwettbewerb wurde 1989 zu Ehren des Geigers Joseph Joachim ins Leben gerufen und wird  alle drei Jahre ausgetragen. Die Teilnehmer zwischen 16 und 27 Jahren absolvieren insgesamt fünf Wettbewerbs­runden, Der Wettbewerb ist nach eigenen Angaben der höchstdotierte Violinwettbewerb der Welt.

Rückfragen an presse(at)kug.ac.at


Kommentare:

Kommentar verfassen:

* - Pflichtfeld

*

*



*
*