UA von Asteroid 62 in Kooperation mit ORF musikprotokoll

Asteroid 62; Foto:KUG/WenzeldownloadFoto-Credit: KUG/Wenzel
Fotos | Videos | 1 von 5 | weiter >

UA von Asteroid 62 in Kooperation mit ORF musikprotokoll

erstellt am 03. Oktober 2013

Kammeroper von Dmitri Kourliandski ab 12. Oktober im MUMUTH

Mit Asteroid 62 steht erstmals eine Opernuraufführung im Grazer MUMUTH auf dem Spielplan. Die Kammeroper von Dmitri Kourliandski, die auf der Idee der Metamorphose in drei Stadien basiert – Raupe wird Puppe wird Schmetterling, ist eines der beiden Preisträgerwerke des 5.  Johann-Joseph-Fux-Opernkompositionswettbewerbs. Das Werk – produziert von der Kunstuniversität Graz – wird am 12. Oktober um 20.00 Uhr im Rahmen des ORF musikprotokolls im György-Ligeti-Saal uraufgeführt.


Asteroid 62 ist nach Erato, der Muse der lyrischen Dichtung benannt und inspirierte den russischen Komponisten Dmitri Kourliandski zu seiner Kammeroper. Asteroid 62 ist der innere Dialog eines Poeten über seine Liebe. Auf der Bühne erscheinen vier Charaktere (Man 1, Man 2, Woman 1, Woman 2), welche durch  unterschiedliche Erinnerungen von Liebe und Trennung miteinander verbunden sind.

Musik und Text vollziehen in den drei Szenen der Kammeroper analoge Bewegungen. In Szene 1 agieren die Charaktere getrennt in Monologform. Sie versuchen darin ihre Zersplitterung zu überwinden. Dies drückt sich in unabhängigen musikalischen Sprachen aus. Jeder Stimme ist dabei eine eigene Gruppe von 3 Instrumenten zugeordnet. In Szene 2 verwandelt sich der Text in eine Art Kinderreim,  Sprache und Klänge ziehen sich auf die Ursprünge von Artikulation  zurück. Sie ringen um ihre Befreiung. Um die Wiederherstellung der Textintegrität geht es schließlich in der 3. Szene.  Es vollzieht sich eine Art Wiedergeburt. Der Vortrag der Arien mündet in ein eigenständiges Schlussstück, wobei sich nun das gesamte Orchester den vier GesangssolistInnen unterwirft.

Der wahre Protagonist der Oper ist jedoch der lyrische Text selbst. Der Unvorhersehbarkeit poetischer Sprache Rechnung tragend, hat die Oper kein Standard-Finale. Das Publikum könnte somit in jeder neuen Aufführung eine andere Abfolge von Finali zu sehen bekommen.

Libretto: Dimitris Yalamas (Übersetzung aus dem Russischen: Steven Seymour)

Sänger/innen des Instituts Musiktheater
Woman 1: Eszter Gurbán, Helèna Sorokina
Woman 2: Peixin Lee, Elizaveta Radchenko
Man 1: David Hojsak, Stepan Karelin
Man 2: Miljan Krunić, Richard Tamáš

Kammerorchester der KUG
Musikalische Leitung: Wolfgang Hattinger
Assistenz: Beomseok Yi
Studierende der Studienrichtung PPCM sowie KUG-Studierende

Inszenierung: Barbara Beyer
Ausstattung: Nathalie Lutz, Katharina Wraubek (Studierende des Instituts Bühnengestaltung)

Asteroid 62
Uraufführung in Kooperation mit dem ORF musikprotokoll 2013; eine Produktion der Kunstuniversität Graz im Rahmen des abo@MUMUTH 2013/14, veranstaltet von der Gesellschaft der Freunde der Kunstuniversität Graz
Uraufführung: 12. Oktober 2013, 20.00 Uhr,
MUMUTH, György-Ligeti-Saal, Lichtenfelsgasse 12-14, 8010 Graz

Weitere Aufführungen: Zeit: 14., 16. und 18. Oktober 2013, 19.45 Uhr
Ort: MUMUTH, György-Ligeti-Saal, Lichtenfelsgasse 12-14, 8010 Graz
Restkarten: € 18 Zentralkartenbüro/Abendkasse
Studierende: freie Restplatzkarten
Weitere Infos: Tel. 0316/389-1330




Kommentare:

Kommentar verfassen:

* - Pflichtfeld

*

*



*
*