Artistic Citizenship

Vermehrt wird von jungen Künstler*innen eine Haltung gefordert, die die Relevanz des künstlerischen Geschehens nicht nur aus der Kunst selbst heraus definiert, sondern auch aus gesellschaftlicher Perspektive öffnet. Das Ansprechen neuer Zielgruppen in der Bevölkerung, das Involvieren des Publikums in die Aufführung von Kunst, das Eingehen neuer Kollaborationen mit Partner*innen in der Stadt oder der Region, sind nur einzelne der Anforderungen, die an Kunstschaffende aller Sparten gestellt werden. Die KUG versteht sich als Ausbildungsort und Arbeitgeberin als Teil einer offenen Gesellschaft und sieht in Kunst, Kultur und Wissenschaft ein besonderes Potential zu Veränderungen, die der Diversität der Gesellschaft in Geschlecht, Alter, Religion und Weltanschauung, Ethnizität, sexueller Orientierung und Behinderung Rechnung tragen. Dieses Potential nutzen die Lehrenden der KUG, um Studierende in einer Haltung der Artistic Citizenship zu stärken, die sie befähigt, neue Räume für Kunst in der Gesellschaft zu öffnen und diese professionell zu bespielen. Die Künste werden auf diese Weise als soziale Praxis verstanden, die dazu beitragen kann, interkulturelle Unterschiede produktiv werden zu lassen, und Studierende ermutigt, ihr Potential zur Innovation und Veränderung auszuspielen.

Arts of Change - Change of Arts
Ein Vernetzungsstipendium für Studierende der KUG

Mit Kunst die Welt verändern!

Welche Rolle spielen Kunst, Studierende und Hochschulen bei der Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft? Das Projekt „Arts of Change – Change of Arts“ bietet dir die Möglichkeit, dich zwischen März und November 2021 inhaltlich, methodisch und strategisch zum Thema „Kunst, Nachhaltigkeit und sozial-ökologische Transformation“ weiterzubilden, dich mit Studierenden aller sechs österreichischen Kunstunis zu vernetzen und trans- und interdisziplinäre Projekte zu diesem Thema umzusetzen. Damit wirst du Teil eines uniübergreifenden Netzwerks von Studierenden, die gemeinsam die sozial-ökologische Transformation mitgestalten und sich für Nachhaltige Entwicklung einsetzen.

Was dich erwartet:
- Eine Online-Vorbereitungs- und Reflexionsphase mit Beiträgen von Kunst- & Kulturschaffenden und Wissenschafter*innen zum Thema „Kunst, Nachhaltigkeit & Transformation“
- Peer-to-peer-Coachings im Sommer- und Wintersemester 2021 (on- & offline). Voraussichtlich 20.-21.3.2021 (Kennenlernen); 15.-16.5.2021 (Festlegen eines Projekts); 10.-12.9.2021 (Abschluss)
- Die Teilnahme an einer 1-2-tägigen Konferenz deiner Wahl zum Thema Nachhaltigkeit/den Sustainable Development Goals der UN Agenda 2030 (Kosten werden bis zu einem gewissen Betrag übernommen)
- Die Umsetzung eines ersten Projekts gemeinsam mit den anderen Studierenden bis November 2021 & finanzielle Unterstützung für das erste Projekt in der Höhe von ca. 500 Euro (je nachdem wie viele Projekte entstehen)
- Vernetzung mit weiteren motivierten und engagierten Kunststudierenden (insgesamt ca. 15 Teilnehmende) und den Alumnis von Arts of Change
- Eine Aufwandsentschädigung in der Höhe von 100 Euro für dein Engagement
- Einbindung und Abschlusspräsentation des Projekts im Rahmen von UniNEtZ – Universitäten für Nachhaltige Entwicklungsziele
- Wichtig: Es entstehen für dich keine Kosten. Wenn die Covid-Maßnahmen physische Treffen im Sommer und Wintersemester 2021 erlauben, werden Fahrt-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten übernommen!

Kontakt: lissa.gartler(at)kug.ac.at