Zurück zur Übersicht

Bekanntgabe der Preisträger des Internationalen Kompositionswettbewerbs Klaviertrio 2020

Javier Quislant García; Foto: privat

Die Komponisten Javier Quislant García aus Spanien und Tomasz Szczepanik aus Polen haben die internationale Jury mit ihren Arbeiten überzeugt. Insgesamt gingen Werke von 152 Komponist_innen aus 45 Nationen ins Rennen um den diesjährigen von der KUG ausgerufenen Kompositionswettbewerb Klaviertrio. Die nun ausgezeichneten Stücke für Klavier, Violine und Violoncello „…geadeltes Licht…“ und „Tessuto“ werden im Rahmen des 11. Internationalen Kammermusik-Wettbewerbs „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ 2021 erstmals im MUMUTH zu hören sein.

aktualisiert am:

Unter dem Vorsitz von KUG-Kammermusikprofessor und Pianist Chia Chouwurde gemeinsam mit den KUG-Kompositionsprofessoren Clemens Gadenstätter und Clemens Nachtmann in einer ersten Stufe eine Selektion von 31 Werken vorgenommen, in einer zweiten Stufe haben sich der Komponist Mark Andre (Frankreich),der CellistLucas Fels (Deutschland),die Violinistin Hae sun Kang (Frankreich) und die Komponistin Oxana Omelchuk (Weißrussland) in einer Jurysitzung am 11. Mai 2020 beraten und beschlossen, zwei gleichwertige Preisträgerwerke auszuzeichnen:

„… geadeltes Licht …“  von Javier QUISLANT GARCÍA (Spanien)
„Tessuto“  von Tomasz SZCZEPANIK (Polen)

Der Juror Lucas Fels ist überzeugt: „Die beiden ausgewählten Kompositionen haben beste Chancen einen Platz im Klaviertrio-Repertoire zu bekommen.“ Zu den Einreichungen im Wettbewerb betont er: „Gemeinsam war den Einreichungen, neben einem bemerkenswert hohen handwerklichen Niveau, der kreative, oft überraschende Umgang mit den Konnotationen des bestehenden Repertoires für Klaviertrio.“ Oxana Omelchuk schließt sich an: „Die handwerkliche Kompetenz der jungen Komponist_innen hat mich positiv überrascht.“ Auch Hae sun Kang zeigt sich begeistert: „The level of this competition was very high. I saw many interesting pieces and had a hard time making a choice. However, after being part of the jury at the 10th International Chamber Music Competition Franz Schubert and Modern Music (FS&MM) in 2018 I tried to base my decision on my experience of the juror's perspective to choose a piece that seems to be just perfect for the FS&MM competition.“

Die beiden Preisträgerwerke stehen den Teilnehmer_innen des 11. Internationalen Kammermusikwettbewerbs FS&MM 2021 für den 2. Durchgang als Pflichtstück zur Wahl. Das bedeutet, dass das jeweils gewählte Werk am 11. und 12. Februar 2021 von allen am Kammermusikwettbewerb teilnehmenden Klaviertrios, die in den 2. Durchgang gelangen, im MUMUTH (ur-)aufgeführt wird. Geplant sind auch Aufnahmen (nach Möglichkeit) beider Werke in diesem Zusammenhang.

Biographien der Preisträger

Javier QUISLANT GARCÍA
wurde 1984 in Spanien geboren. Neben einer Ausbildung am Klavier, Saxophon und an der Gitarre eignete er sich als Autodidakt Wissen über Komposition und Musiktheorie an. Später, nach einem Bachelor-Kompositionsstudium in Barcelona, setzte Quislant García sein Studium an der Kunstuniversität Graz bei Beat Furrer fort. 2017 erhielt er den Musikförderungspreis der Stadt Graz und 2019 das Styria-Artist-in-Residence-Stipendium. Seine  erste Kammeroper Mirada antigua wurde 2018 am Grazer Opernhaus uraufgeführt.

Der 1981 in Polen geborene Komponist, Dirigent und Lehrer Tomasz SZCZEPANIK studierte an der Grażyna and Kiejstut Bacewicz Academy of Music in Łódź (Polen), seinen Kompositionsunterricht erhielt er dort von Sławomir Kaczorowski. Seit 2009 unterrichtet Szczepanik als Assistenzlehrer an dieser Universität und seit 2010 zusätzlich Musiktheorie an einer Mittelschule in Skierniewice. Er ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe und seine Werke wurden bereits quer durch Polen aufgeführt.

Weitere Infos zum Wettbewerb und den Preisträgern finden Sie hier!