Zurück zur Übersicht

„Ohne Grenzen“. Zum Antritt Thomas Lechner

Thomas Lechner; Foto: Alexander Wenzel

Thomas Lechner, seit 2016 Professor für Schlaginstrumente an der KUG, geht am 22. Jänner in seinem Antrittskonzert gemeinsam mit Studierenden, Kolleg_innen und Freund_innen eine künstlerisch grenzenlose Verbindung ein. Im Zentrum des Konzerts steht dabei eine spannende Uraufführung!

aktualisiert am:

MI 22.1.2020, 19.30 Uhr
MUMUTH, György-Ligeti-Saal
18.45 Uhr: MUMUTH-Lounge: Das etwas andere Vorprogramm


Musik kann Grenzen überwinden und Brücken bauen, denn sie stellt stets das Verbindende über das Trennende. Dieses Credo prägt die Programmierung dieses Konzertes, mit dem sich KUG-Schlagwerk-Professor Thomas Lechner dem Grazer Publikum vorstellt.

Eröffnet wird der Abend mit einer Komposition Bruno Hartls, Lechners Vorgänger bei den Wiener Philharmonikern, deren Mitglied er seit 2007 ist (seit 2016 als Paukist). Ebenso zu hören ist eine Komposition von Eckhard Kopetzki, dem wahrscheinlich bedeutendsten Schlagzeugkomponisten der Gegenwart und für Lechner ein wichtiger Wegbegleiter. Im Zentrum des Abends aber steht eine Uraufführung: Ihrem Schöpfer Peter Mayer ist Lechner seit der Schulzeit verbunden.

Als Instrumentalist_innen sind in diesem besonderen Konzert neben Thomas Lechner und seiner KUG-Kollegin Ulrike Stadler sämtliche Schlagwerkstudierende des Hauses zu erleben.

Thomas Lechner, geboren am 11. Jänner 1986, erhielt bereits mit sechs Jahren Schlagwerkunterricht bei Franz Götzfried und belegte von 2000 bis 2003 den Vorbereitungslehrgang an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz bei Josef Gumpinger und Bogdan Bacanu. Dem darauffolgenden zweijährigen Konzertfachstudium in Linz schloss sich eine Fortsetzung am Konservatorium Wien Privatuniversität bei Josef Gumpinger an, ergänzt durch Master Classes bei Anton Mittermayr, Keiko Abe, David Friedman u. a.

Das Studium Lechners wurde von profunder Praxis begleitet. Bereits 1993 gehörte er der von seinem Großvater Josef Lechner gegründeten Bauernmusikkapelle Bischofshofen an (bei der sein Vater Alois bis 2007 Kapellmeister war). Über das Salonorchester Bischofshofen, das Symphonische Landesblasorchester Salzburg, das European Philharmonic Orchestra und das Jeunesse Orchester Wien gelangte er zu einer ausgedehnten Tätigkeit als Substitut im Mozarteum Orchester Salzburg, im Bruckner Orchester Linz, an der Wiener Volksoper und schließlich an der Wiener Staatsoper. Deren Schlagwerkgruppe gehört Thomas Lechner, der wiederholt als Solist im In- und Ausland auftrat und zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen erhielt, nach einem erfolgreichen Probespiel seit 1. September 2007 an. Seit 2016 ist er Paukist der Wiener Philharmoniker und Professor für Schlagwerk an der Kunstuniversität Graz.

Das detaillierte Programm

Peter Mayer – Ohne Grenzen (Uraufführung)
Bruno Hartl – Sturm
Eckhard Kopetzki – Night of Moon Dances II
Casey Cangelosi – Plato's'Cave
Elliot Cole – Postlude 8
Aurél Holló – Jose/ before John 5
Jacob Remington – Prelude to Paradise
Leonhard Waltersdorfer – Kaleidoskop

Mitwirkende
Thomas LECHNER
Ulrike STADLER
Studierende der KUG
Schlagwerker_innen der Grazer Oper

Eintrittskarten: Zentralkartenbüro Graz (0316/830255); Konzert-/Abendkasse